SSD Deutschland - Mexiko

  • Gut, genau genommen geht es gar nicht so sehr um einzelne Entscheidungen, sondern mehr um ein merkwürdiges Gefühl in der Bauchgegend:


    Der falsche Einwurf, der gegen Deutschland gepfiffen wurde - möglicherweise vertretbar, aber diverse andere Einwürfe hätten dann ebenfalls abgepfiffen werden müssen.


    Die Dauer der Ballkontrolle durch den mexikanischen Torwart überschritt mehrfach deutlich die zulässigen sechs Sekunden, mehrfach waren es zehn Sekunden, auch ohne dass dafür ein "Anlass" bestanden hätte - und es gab nicht einmal eine Aufforderung.


    Die Dauer der Nachspielzeit - insbesondere in der zweiten Halbzeit - war m.E. zu gering. Da gab es nicht nur die deutliche Verletzungsunterbrechung, auch mit der Spielfortsetzung durch Abstoß ließen sich die Mexikaner zu viel Zeit. Der Abpfiff war auch sehr ungünstig, denn zweifellos war die Zeit auch schon vor der langen Flanke abgelaufen, warum also wird erst abgepfiffen, als der Ball dann schon wieder am gegnerischen Strafraum ist.


    Mindestens zwei Mal kommt ein mexikanischer Spieler beim Eckstoß dem Ball deutlich zu nah (die Markierungen am Rand machen das sehr leicht nachprüfbar) - es passiert nichts.


    Bereits beim Anstoß zum Spiel liegt der Ball eindeutig nicht auf dem Anstoßpunkt. Dafür steht beim anderen Anstoß (durch Deutschland) ein Mexikaner eindeutig im Mittelkreis - und das direkt vor der Nase des SR - und nichts passiert. Mit solchen kleinen Verstößen hat man in der Betonliga das Spiel gleich aus den Händen gegeben.


    Die Laufwege des SR waren mehr als suboptimal, er stand mehrfach potenziellen Torschüssen im Weg (was hat ein SR mittig vor dem Strafraum an dessen Grenze verloren, wenn auch das Spiegeschehen noch in der Nähe ist).


    In mindestens einem Fall gab es in vergleichbaren Szenen in anderen Spielen Strafstoß, heute nicht. Ich persönlich hätte das zwar auch nur für einen "Kann"-Strafstoß gehalten, aber die bisherige WM-Marschrichtung war da anders.


    Und so weiter ... alles keine elementaren Fehler, aber irgendwie auch keine wirklich gute Leistung, so dass schon der Eindruck bleibt, als wurde hier gezielt eine Mannschaft benachteiligt. So auch beim spielentscheidenden Tor: In anderen Fällen war die Situation, die zur Angriffssituation führte, mit einem Freistoß geahndet worden, hier nicht - kann man sicher vertreten, aber Einheitlichkeit sieht anders aus, zumal Mexiko Freistöße bekam, die auch nur "kann" waren.


    Wie seht Ihr das?

  • Nein, am Schiedsrichter lag es nicht.

    Das mal vorweg - Daran lag es wirklich nicht.


    Dennoch kann ich vieles was Manfred hier anführt bestätigen:

    Die Laufwege des SR waren mehr als suboptimal

    Naja, auch an den Laufwegen hat es nicht gelegen, obwohl man zugeben muss, das diese bestimmt kein Bundesliganiveau sind.

    Die Dauer der Ballkontrolle durch den mexikanischen Torwart überschritt mehrfach deutlich die zulässigen sechs Sekunden

    Kann ich bestätigen, meine Söhne und ich haben mitgezählt. Immer ab dem Zeitpunkt gerechnet ab dem der Abschlag "gefahrlos spielbar" war. Mehrfach deutlich über 10- 15 sec. der Extremfall waren 21 Sekunden.

  • Ich fand die SR-Leistung sehr gut. Klare Linie, gute Kommunikation mit den Spielern, sehr gute Außenwirkung. Entscheidungen nach meiner Wahrnehmung alle richtig, fiel nicht auf "Faller" herein. Hat mir sehr gut gefallen.

  • Zu Anfang dachte ich auch das der Schiedsrichter nur offene Brüche gegen uns pfeift, nach und nach hatte aber eher das Gefühl, dass die Arroganz der deutschen Spieler, eher im Weg standen als der Schiedsrichter.

    Gerade der Ballverlust von Khedira vor dem 1:0 vor er theratalisch fällt und einen Freistoß haben will. Der Alibi Zweikampf von Özil ist fast noch schlimmer.

    Am Schiedsrichter lag es nicht, ich würde als Schulnote eine 3 geben!

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Ich sehe die Schuld auch nicht beim Schiedsrichter, so war das auch nicht gemeint. Dennoch habe ich gerade eine stringente Linie vermisst, manchmal kam mir das schon unausgewogen vor - und an einigen Punkte (siehe Ballkontrolle durch den Torwart) hätte mehr Intervention (muss ja nicht zwingend ein Pfiff sein) sein müssen.

  • Mindestens zwei Mal kommt ein mexikanischer Spieler beim Eckstoß dem Ball deutlich zu nah (die Markierungen am Rand machen das sehr leicht nachprüfbar) - es passiert nichts.

    Das lag aber auch an der schnellen Ausführung der deutschen Mannschaft.
    Ja der war zu nah, aber wir spielen die Ecke dann so schnell, dass der SR gar keine Möglichkeit hat den Spieler zu ermahnen.


    Zu Anfang dachte ich auch das der Schiedsrichter nur offene Brüche gegen uns pfeift, nach und nach hatte aber eher das Gefühl, dass die Arroganz der deutschen Spieler, eher im Weg standen als der Schiedsrichter.


    Also im Vergleich zu dem was sonst in BL und CL (mehr gucke ich halt nicht) gepfiffen wird, war das schon sehr sehr großzügig.
    Beispielsweise das Handspiel von Kroos, als er den Ball festhält nach einem Foul.

    Also den Ball festhalten finde ich sowieso eine Unsitte.
    Allerdings war das für mich vorher ein Foul, kein böses und nichts schlimmes, aber der Mexikaner tritt ihn an die Wade, genau solche Szenen werden in BL und CL eigentlich immer gepfiffen.
    Durchaus zurecht.
    Und das war (auch) ein wenig ein Problem der Deutschen, dass der SR hier sehr großzügig gepfiffen hat.
    Für mich waren da einige Aktionen bei, die man hätte durchaus pfeifen können, wenn nicht sogar müssen.

    Ob vor unserem Gegentor jetzt ein Foul vorlag weiß ich nicht, die Wiederholungen davon gibt's scheinbar nur aus der Vogelperspektive und da kann ich das nicht erkennen.
    (Wobei einige hier im Forum für Grätschen von hinten, wie hier, ja generell Foul und rot für richtig halten ;))

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Heute Morgen im ZDF der Experte Urs Meier sagt, es ist so von Collina gefordert, das nicht jedes Schubsen und haken gepfiffen wird.



    Wenn die Italiener schon nicht mit machen dürfen, dann wird großzügig gepfiffen !


    Es ist die Rache des Glatzkopf weil er mal einen Fön vom DFB bekommen hat ! :ironie:

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Generell hat mir das gefallen, was der iranische Kollege gezeigt hat. Es war eine unaufgeregte und solide Spielleitung. Sicher hat er hier und da ein paar Kleinigkeiten durchgehen lassen, das hat aber sicher keinen Einfluss auf's Spiel gehabt und auf's deutsche schon gar nicht; war ja keins vorhanden;(.

    Man kann jetzt natürlich in den Krümeln suchen und wird auch was finden aber für mich ist klar: so schlecht, wie unsere Mannschaft gespielt hat, konnte der gar nicht pfeifen.

  • Meine einzige Anmerkung betriff das Lauf- und Stellungsspiel: Wenn der SR sich mittig am Teilkreis positioniert, ist die Gefahr groß, dass er im Blick- und Laufweg steht und somit aktiv das Spielgeschehen beeinflusst. Das Ganze ist mir gestern wieder in unserem Spiel aufgefallen, als sich die Deutschen wenig erfolgreich an den Strafraum der Mexikaner ran kombiniert haben.


    Das Ganze war allerdings auch in anderen Spielen schon sehr auffällig, scheint, ähnlich wie die teilweise sehr intensiven "päventiven" Ansprachen vor Eck- und Freistößen, die Marschrichtung der FIFA zu sein.

  • Heute Morgen im ZDF der Experte Urs Meier sagt, es ist so von Collina gefordert, das nicht jedes Schubsen und haken gepfiffen wird.

    Finde ich grundsätzlich ja sogar ok, ich bin ja z.B. ein Freund davon "Ball gespielt" eher großzügig auszulegen.
    Allerdings Tritte (wenn ich leichte) an die Wade sind und sollten für mich immer Fouls bleiben.
    Somit hätte ich die Szene von Kroos abgepfiffen. Und zwar für DE.

    Beim Kampf um den Ball darf man ruhig mal "hinlangen", wie vor dem Tor gegen Khedira, das würde ich durchgehen lassen, weil da im Zweifel noch der Ball gespielt wird.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D