Statdrat von Erzggebirge Aue kündigt Strafanzeige gegen Schiedsrichter an

  • ...... und ich dachte da hat eine Boockmist gebaut - NEIN er hat nur ein Spiel gepfiffen.


    Lest selbst


    Nagut, das man als Schiri ab und zu mal "i´ns Klo greift" ist wohl schon jedem hier mal passiert. Ob das jetzt für den konkreten Fall zutrifft kann -uns will- ich nicht beurteilen.

    Vielleicht kann ja jemand ein Video dazu beisteuern.


    Das man sich über die ein oder andere Entscheidung des Schiedsrichters aufregt weil man es durch die Vereinsbrille "richtiger" gesehen hat akzeptiere ich ja noch als Kommentrar.

    ZU behaupten, der SR hätte allerdings Geld für diese Entscheidungen bekommen ist üble Nachrede und damit eine Straftat.


    Ich empfehle dem Kollegen hier eine Strafanzeige zu stellen.

  • Ich kann die Aufregung schon verstehen- das Aue-Tor nicht zu geben ist auch für mich schwer nachvollziehbar. Solange es da keine plausible Stellungnahme gibt ('Sichtweg versperrt' zum Beispiel) bleibt zumindest diese eine Entscheidung dermaßen unverständlich, dass man da beginnt, an der Seriosität zu zweifeln.
    Und schließlich hat es auch außerhalb der Causa Hoyzer mehrfach Zahlungen an SR gegeben, die die SR nicht entsprechend gemeldet haben.
    Da kann ich nachvollziehen, dass man Hebel in Bewegung setzt, um hier ein Maximum an Aufmerksamkeit zu erzeugen.


    Mir fehlt hier ein klares Statement eines Verbandsorgans/ eines SR-Obmanns, wie es hier zu der Fehlentscheidung kommen konnte und dass man sich für den Fehler entschuldigt. Solange man dies nicht tut bleibt neben dem Vorwurf des Betrugs zusätzlich auch noch der fade Beigeschmack, den Schiedsrichtern und den Organen sei das ganze egal.

  • Mir fehlt hier ein klares Statement eines Verbandsorgans/ eines SR-Obmanns, wie es hier zu der Fehlentscheidung kommen konnte und dass man sich für den Fehler entschuldigt. Solange man dies nicht tut bleibt neben dem Vorwurf des Betrugs zusätzlich auch noch der fade Beigeschmack, den Schiedsrichtern und den Organen sei das ganze egal.

    Falsche Adresse:


    Erwartest Du etwa das in einem Zeitungsartikel jedes Detail beschrieben wird? Das interessante an dem Artikel ist doch nur, das der Bürgermeister Strafanzeige stellt. Das der Schiedsrichter ein Tor nicht gibt ist doch Alltag und kommt genau so häufig vor wie der berühmte Sack Reis in einer unbekannten Provinz in China, der einfach nicht stehenbleiben will.

    Genau so häufig schimpfen mindest 50% der am Spiel beteilligten das sie vom Schiri betrogen worden sind.

    Wenn dann noch jemand anfängt in der Zeitung Fussball Regeln zu erklären ist doch der ganze Aufmacher weg und wird vielleicht zum "Sturm im Wasserglas"

    Sowas lässt sich doch nicht als "Schlagzeile" verkaufen.


    Nachtrag

    [IMG:https://img.derwesten.de/img/bvb/crop214279289/3263839862-w960-cv16_9-q85/aue-darmstadt.jpg]

    Das Standbild spricht eine deutliche Sprache. Ich stelle aber mal folgende Fragen:


    Kann ein SR von einer SR-Üblichen Position das in Originalgeschwindigkeit erkennen selbst wenn ihm die Sicht nicht versperrt ist. (Thema Tiefenwahrnehmung)


    Wo ist eigentlich der SRA? Auch der schaut Diagonal auf die Situation, darüber hinaus wird noch die Sicht durch den Abwehrspieler verdeckt


    Auch der Bürgermeister wird in Originalgeschwindigkeit den Torerfolg nur durch die Vereinsbrille vermutet haben.


    Hier einen Vorsatz des SR zu unterstellen ist schon sehr Mutig. Aber genau für derartige Szenen gibt es in der BuLi ja die GLT. Sowohl der SRA und schon gar nicht der SR können eine optisch derartig schwierige Situation sicher Beurteilen.


    Hätte Hätte Fahr...... der SR auf Tor entschieden wäre er für sein Gutes Auge gelobt worden.

  • Transparenz und ein offizielles Statement würde helfen. So lässt man die Auer toben.
    Kann man besser machen, finde ich.
    Wenn man nichts zu verbergen hat, sollte man es besser machen, finde ich.

  • hab das Spiel am TV verfolgt. Der Linienrichter konnte das Tor gar nicht sehen, da zwischen ihm und dem Ball ein darmstädter Spieler stand, und den Ball verdeckt hatte. Das konnte man in der Großaufnahme sehr gut erkennen. Daher verwundert mich das gar nicht. Bin gespannt, wann wer dazu Stellung nehmen wird...

  • Nun wurde offiziell Einspruch eingelegt.

    Laut dem Bild-Bericht (https://www.bild.de/sport/fuss…el-ein-55692654.bild.html) hat sich nun auch Lutz-Michael Fröhlich gemeldet:

    "„Das Spiel ist aus Schiedsrichtersicht nicht gut gelaufen. Aber Fehler können passieren, das ist menschlich. Verständlich ist der Ärger bei denen, die betroffen sind. Daraus aber den Vorwurf eines Vorsatzes abzuleiten, das ist entschieden zurückzuweisen.“ (Quelle: siehe Link!)

  • Hab inzwischen einen Youtube Zusammenschnitt gefunden


    https://www.youtube.com/watch?v=UhfA0NHYgas


    Mein Kommentar:


    Den Torerfolg (0:30) kann man in Originalgeschwindigkeit nur vermuten erst die Zeitlupe mit Nahaufnahme gibt Gewissheit.


    Das Handspiel (1:10): Arm eng am Körper angelegt. Ja, die Seite geht schon Richtung Ball, aber der Spieler kann den Arm auch nicht abschrauben. Ich gehe aber her davon aus, das der SR im Gewusel gar nicht wahrgenommen hat wie der Ball durch den Spieler berührt wurde. Da steht eine Spielertraube zwischen ihm und der Aktion.


    Das Foulspiel (1:51): Ich hab mehrfach gesucht, aber keine Szene in Originalgeschwindigkeit gefunden. Ja, Foulspiel (Textilfoul) aber wieder einmal gibt nur eine Wiederholung Aufschluss über eine Szene, die in Originalgeschwindigkeit keiner bemerkt hat.


    Resumee:

    In´s Klo gegriffen. Darüber ob das SR.Team erkennen konnte das der Ball im Tor war lässt sich wahrlich streiten - GLT hätte es gegeben. Die Regelwidrigkeiten im Strafraum, naja zumindest bim Textilfoul wäre der VideoRef eingeschritten.

    Daraus aber einen Vorsatz zu konstruieren ist Hahnebüchen.


    Viel interessanter finde ich den Kommentar vom Tagesspiegel:


    [Zitat] Einer der größten Skeptiker bezüglich der Einführung technischer Hilfsmittel in der Zweiten Liga war übrigens: Erzgebirge Aue. Spätestens nach dem Spiel in Darmstadt wird der Klub diese Haltung überdenken. [Zitat Ende]

  • Ich war im Stadion und habe es in der Geschwindigkeit "live" auch nicht erkennen können ob der drin war oder nicht.


    Der SRA steht auf der dem Spieler abgewandten Seite, schirmt also mit Körper und Bein den Ball ab. Das macht es äußerst schwierig. Ich entscheide auch nur dann auf Tor, wenn ich mir sicher bin, dass der Ball auch mit vollem Umfang hinter der Linie war. Manchmal hat dann einer Glück und der andere Pech.


    Die (ausgereifte) Torlinientechnik, die im Gegensatz zum Videobeweis, das Spiel nicht unnötig verzögert, wurde von der 2. Liga (bisher) abgelehnt. Darmstadt hatte die beiden Jahre zuvor Bundesliga gespielt, mit Torlinientechnik. Die wurde im Stadion wieder abgebaut.


    Zitat

    Einer der größten Skeptiker bezüglich der Einführung technischer Hilfsmittel in der Zweiten Liga war übrigens: Erzgebirge Aue.

    Quelle: https://www.tagesspiegel.de/sp…eren-sollte/22049334.html


    EDIT: SixthSCTF hat's ja bereits erwähnt (unsere Beiträge haben sich zeitlich überschnitten).


    Aber der SR ist ja häufig Schuld, wenn Spiele verloren gehen. Dass der Abwehrspieler nicht sagt "ja, war hinter der Linie", dafür haben die meisten Leute interessanterweise Verständnis, genau so wie eine Schwalbe als "clever" empfunden wird. Aber der Schiri soll alles sehen...


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Jetzt wechselt Jamaika den Torhüter aus!"
    (Gerd Rubenbauer, als der FIFA-Beauftragte am Spielfeldrand eine Minute Nachspielzeit anzeigte)

  • Meine Güte, solche Fehlentscheidungen sind in der Außenwirkung eben echt Schei…, aber nicht zu verhindern - wer von uns weiß das nicht und wem wäre nicht so etwas oder Ähnliches bereits passiert? Natürlich ist die Häufung doppelt unglücklich, aber auch so etwas kommt eben vor, man nennt es Murphys Gesetz. Bleibt nur die Frage: Wie hätte Aue reagiert, hätte es von den Fehlentscheidungen profitiert?


    Die Anzeige und der Protest sind jedenfalls albern, es sei denn es gibt Beweise, dass das SR-Gespann mit Absicht falsch entschieden hätte.

  • Ok ein offizielles Statement ist jetzt da und in Echtzeit ist das Tor kaum zu erkennen- auch von dem regelkonform positionierten SRA nicht. Das Statement hätte detaillierter sein können- aber bitte.


    2 Tage jetzt also Sturm und Geschrei - dann gehts in die Relegation- da wird die Konzentration wieder aufs Sportliche gelegt.

  • Mann könnte über die künstlichen Aufreger lachen, wenn sie's nicht Ernst meinen würden.

  • Mann könnte über die künstlichen Aufreger lachen, wenn sie's nicht Ernst meinen würden.

    Das Problem ist ja, dass von diesen Entscheidungen tatsächlich viel abhängen kann (Arbeitsplätze). Deshalb ist gute Kommunikation und maximale Transparenz erforderlich. Und damit tun sich unsere Organe leider oft schwer. Unnötigerweise, wie ich finde.
    Und gerade hier könnte man mit sachlichen Argumenten viel Feuer aus der Aufregung nehmen- wenn man denn wollte.

  • Das Einzige was mir dazu einfällt, ist politische Effekthascherei !

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Was ist denn GLT? :/

    Weiß nicht ob du es dir schon rausgelesen hast, aber GLT steht für die Goal Line Technologie also ganz simpel die Torlinientechnik

  • Der Linienrichter konnte das Tor gar nicht sehen, da zwischen ihm und dem Ball ein darmstädter Spieler stand, und den Ball verdeckt hatte.

    Warum zeigt der dann die freie Hand, wenn er nichts gesehen hat? Und es mag sein, dass man den Ball nicht ganz sieht, aber man kann schon sehen, dass der Spieler mit einem Bein auf der Linie steht und das andere weit nach hinten streckt.


    Ja, das ist immer schwer zu sehen, weil keiner einer gute Perspektive hat und der Zeitraum, in dem sich der Ball hinter der Linie befindet, immer sehr kurz ist. Aber muss man deswegen als Schiedsrichter vor solchen Situationen pauschal kapitulieren und immer bei geringsten Restzweifeln auf "kein Tor" entscheiden?

  • Kein Tor hat in den meisten Fällen weniger Einfluss auf das Spiel wie Tor, meine Meinung!
    Die Jungs hatten 33 Spiele Zeit den Klassenerhalt einzutüten. Nun haben Sie noch 2 weitere Spiele Zeit.. Sollten Sie es da auch nicht packen, muss man es eben auf die SR von dem einen Spiel schieben...

  • Kein Tor hat in den meisten Fällen weniger Einfluss auf das Spiel wie Tor, meine Meinung!
    Die Jungs hatten 33 Spiele Zeit den Klassenerhalt einzutüten. Nun haben Sie noch 2 weitere Spiele Zeit.. Sollten Sie es da auch nicht packen, muss man es eben auf die SR von dem einen Spiel schieben...


    Diese Argumentation finde ich ein wenig zu einfach und auch unpassend. Es steht demjenigen, der den Fehler gemacht hat aus meiner Sicht nicht zu, auf die Fehler des anderen über die ganzen Saison hinzuweisen - auch wenn das so sein mag.

  • Natürlich ist die Argumentation ein wenig zu einfach. Natürlich soll das auch die Schiedsrichterleistung nicht bessern. Aber das Gerede der Auer Offiziellen ist mir zu anstrengend.

    Ich habe mir nun noch einmal die Wiederholung angeschaut - das angeblich klare Handspiel in HZ 1 finde ich sogar im Graubereich, geben muss man den definitiv nicht!

  • das angeblich klare Handspiel in HZ 1 finde ich sogar im Graubereich, geben muss man den definitiv nicht!

    Na ja. Das ist eine absolut aktive Bewegung mit dem Arm zum Ball. Ober der Ellbogen da am Körper anliegt, spielt hier überhaupt keine Rolle. Das ist definitiv strafbar. Nur bei soviel Spielern dazwischen, sauschwer zu sehen.