Strafstoß kurz vor Spielende?

  • Beim Stand von 1:1 bekommt Heim ca. 30 Sekunden vor Ablauf der angezeigten Nachspielzeit eine klaren Strafstoß zugesprochen. Aufgrund einer kurzen Behandlung des gefoulten Spielers und Diskussionen, wer schießen soll, verzögert sich die Ausführung des Strafstoßes um ca. eine Minute. Unmittelbar nachdem der Strafstoß verwandelt wurde, erkennt der SR das Zeichen seines Assistenten auf Höhe der Mittellinie. Dieser teilt ihm mit, dass während der Ausführung des Strafstoßes ein Auswechselspieler von Heim und dessen Torhüter im eigenen Strafraum auf Höhe des 11-Punktes Arm in Arm standen. Entscheidung?

  • Praxis:


    Der Assistent gehört gepudert: Entweder vor Ausführung Alarm schlagen oder Ignorieren- 100m vom Strafstoß entfernt stört der AW- Spieler nicht und somit sollte man dies übersehen.


    Regelfragen ( Achtung - ich rate nur):


    Wiederholung. VW AW-Spieler.

    Ich pfeife nach den Regeln, die mir vorliegen. Regeln, die man mir vorenthält, kann ich nicht anwenden.

  • Abseits !:ironie:


    Manchmal muss man weniger sehen!


    Ansonsten bin ich mit BRiT am pudern

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Zunächst wäre zu klären:
    Hatte der SR unmittelbar nach der Torerzielung das Spiel bereits abgepfiffen? Falls ja, ist die Spielfortsetzung Spielende und wir können uns den Rest sparen.

  • Gut, kein Schlusspfiff, dann:

    Pragmatisch: Der Schiedsrichter pfeift das Spiel ab und "sieht" erst dann das Fahnenzeichen des SRA. Das Tor zählt und der SR macht eine Meldung - vom fälligen Einlauf an den SRA ganz zu schweigen.


    Regeltechnisch: Kein Tor, Strafstoß für die andere Mannschaft.

  • Für die regeltechnisch korrekte Antwort: Stehe ich auf dem Schlauch oder habe ich etwas falsch gespeichert?


    Ich dachte, es sei so, dass es erst dF gibt, wenn ein Auswchselspieler/Betreuer von außen eingreift. Wenn er 100m entfernt seinen TW in den Arm nimmt, ist das doch kein Eingreifen. Also hätte ich gedacht "Weiterspielen bis Unterbrechung", also in diesem Fall Tor, Anstoß und VW für unerlaubtes Betreten.

  • Regel 3, Punkt 9. Da steht es klipp und klar.

    Danke. War Schlauch :-)


    Aber Moment: Da steht auch:


    "Das Spiel wird mit einem Abstoß, Eckstoß oder Schiedsrichterball
    fortgesetzt."

  • Ich dachte, es sei so, dass es erst dF gibt, wenn ein Auswchselspieler/Betreuer von außen eingreift. Wenn er 100m entfernt seinen TW in den Arm nimmt, ist das doch kein Eingreifen

    Das ist so richtig, aber in diesem Falle eine Torerzielung mit 12 Mann auf dem Feld.

  • Die Textpassage im Regelbuch. Eigentlich unmißverständlich:


    Erzielen eines Tors mit einer zusätzlichen Person auf dem Spielfeld

    Wenn der Schiedsrichter nach dem Erzielen eines Tors und vor der Fortsetzung

    feststellt, dass sich eine zusätzliche Person auf dem Spielfeld befand, als das

    Tor erzielt wurde,

    gibt der Schiedsrichter den Treffer nicht, wenn die zusätzliche Person

    •• ein Spieler, Auswechselspieler, ausgewechselter Spieler, des Feldes

    verwiesener Spieler oder Teamoffizieller des Teams ist, das das Tor erzielt hat.

    Das Spiel wird mit einem direkten Freistoß an der Stelle fortgesetzt, an der

    sich die zusätzliche Person befand,

  • Ja, kennt wieder einmal kaum einer. Während beim laufendem Spiel der "Eingriff" für den dF erforderlich ist gilt bei der Torerzielung tatsächlich (noch) die "12 Mann Regel".

    Wir hatten eine ähnliche Regelfrage vor nicht allzu langer Zeit schon einmal - daraufhin war der nahezu einheitliche Kommentar der Community: "Da musst Du als SR aber schnell laufen können"


    Bin mal gespannt was passiert wenn am 19. Mai beim DFB Pokalfinale der FC Bayern in der 89.min beim Strand von 0:0 einen Strafstoß bekommt und der Video Ref genau diese Situation feststellt und an den SR weitergibt.


    Hölle im Stadion und planlose Sky-Kommentatoren.....:totlach:

  • Nun ist die Spielzeit aber bereits abgelaufen und es liegt ein neues Vergehen vor, welches mit dem eigentlichen Strafstoß nichts zu tun hat und welches erst nach Spielende wahrgenommen wurde. Deshalb kann für dieses vergehen keine neue Spielstrafe ausgesprochen und ausgeführt werden.
    Einzige Frage ist dann, wie der ursprüngliche Strafstoß zu behandeln ist. Und der zählt nicht (zusätzliche Person auf dem Spielfeld; hier AW-Spieler).
    Ich ändere meine Meinung.

    Antwort:


    VW AW-Spieler; Spielende.

    Ich pfeife nach den Regeln, die mir vorliegen. Regeln, die man mir vorenthält, kann ich nicht anwenden.

  • Ob die Spielzeit regeltechnisch abgelaufen ist, hängt am SR. Wenn er vor der Ausführung des Strafstoßes eine klare Ansage gemacht hat - direkte Ausführung, da die Spielzeit bereits abgelaufen ist - dann ist alle ok.


    Ansonsten mußt Du regelkonform vorgehen. In der Praxis sollte man den SRA fragen, ob er mit dem Amboss gepudert wurde ....

  • Wenn noch nicht abgepfiffen war, ist doch für den Strafstoß die Spielzeit zu verlängern?!


    Anderes (an den Haaren herbeigezogenes) Szenario: Der Strafstoßschütze spielt einen Kullerball aufs Tor, den ein ordnungsgemäß hereingelaufener Verteidiger (oder ein AWS) auf der Torlinie mit der Hand aufhält. Dann gibt es doch auch den weiteren Strafstoß, oder soll man dann abpfeifen?

  • Anderes (an den Haaren herbeigezogenes) Szenario: Der Strafstoßschütze spielt einen Kullerball aufs Tor, den ein ordnungsgemäß hereingelaufener Verteidiger (oder ein AWS) auf der Torlinie mit der Hand aufhält. Dann gibt es doch auch den weiteren Strafstoß, oder soll man dann abpfeifen?

    Das interessante daran ist, das es einen Regelunterschied zwischen

    1. der Torerzielung mit zuviel Spielern auf dem Feld und
    2. dem betreten des Feldes zu "allen sonstigen Spielsituationen" gibt.

    Für den Fall 2 ist der Eingriff in´s Spiel erforderlich, beim Fall 2 genügt es das 12 (oder eben zuviel) Spieler auf dem Feld stehen.


    @dennosius Dein Beispiel ist nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern genau das ist der Zweck von Regelfragen: Ein Szenario erstellen durch den Regelcomputer (Hirn) laufen lassen und sehen was dabei herauskommt. Ergebnis vergleichen und ggf. das Programm im Hirn so umschreiben, das es den richtigen Wert liefert.


    Dein Szenario wird dabei wieder sehr einfach. Da kein Tor erzielt wurde gilt der von mir dargestellte Menuepunkt 1 nicht. Das der Torwart mit einem AW Spieler Arm in Arm steht wird dadurch irrelevant und Du arbneiteest die Situation wieder nach Regelwerk ab.

  • Nun ist die Spielzeit aber bereits abgelaufen und es liegt ein neues Vergehen vor, welches mit dem eigentlichen Strafstoß nichts zu tun hat und welches erst nach Spielende wahrgenommen wurde. Deshalb kann für dieses vergehen keine neue Spielstrafe ausgesprochen und ausgeführt werden.

    Dass das Spiel nach dem Strafstoß zu Ende ist, davon steht nichts in der Frage. Die Spielzeit ist zwar abgelaufen, nicht mehr und nicht weniger. Das was du hier machst, ist, was in die Frage hinein zu interpretieren. Und das ist ja bekanntlich nicht förderlich für die korrekte Beantwortung einer Regelfrage. :)

  • SixthSCTF Mein Szenario bezog sich auf BRiTs Einwand, die Spielzeit sei abgelaufen gewesen und deswegen der Strafstoß für das spätere Vergehen nicht mehr zu geben (also alternativ zu den Arm-in-Arm-Spielern und nicht kumulativ).


    Nach meinem Verständnis spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Spielzeit abgelaufen ist. Geschieht ein strafstoßwürdiges Vergehen, bevor man abgepfiffen hat, ist die Spielzeit für den Strafstoß zu verlängern. Und zwar - wenn nötig - auch mehrfach, wenn die Ausführung des Strafstoßes eben zu einem weiteren Strafstoß führt, wiederum bevor man abgepfiffen hat.