Regeländerungen 2018/2019

  • Natürlich ist das so gemeint wie Mark schreibt. Das ergibt sich schon aus der Begründung für die Regeländerung. Dass die Abseitsstellung sechs oder mehr Sekunden, nachdem der Ball vom Torwart aufgenommen wurde, plötzlich ausschlaggebend sein soll - nein, das ist mit dieser Regel nicht gemeint.


    Die Kritik an der Formulierung ist aber an sich berechtigt. Eine präzisere Formulierung hätte den Regeln gut getan. Schade, dass - nach der grundlegenden Regelüberarbeitung - wieder so unpräzise Formulierungen ihren Weg in die Regeln schaffen.

  • damit einen Regelverstoß begehen, der dann zu Streit, grünem Tisch, Neuansetzung, Kneipenschlägerei, das volle Programm eben führt.

    Damit es hier eben nicht in einer Kneipenschlägerei ausartet, fasse ich mal zusammen.


    Es besteht Konsens darin, das diese Regelergänzung missverständlich ist und unterschiedliche Interpretationen zulässt. Die kontroverse Diskussion in diesem Thread ist an und für sich schon Beweis genug dafür.

    Die Kritik an der Formulierung ist aber an sich berechtigt. Eine präzisere Formulierung hätte den Regeln gut getan.

    Das bringt es auf den Punkt.


    Regeldsikussionen führen naturgegeben zu einer Zuspitzung in der Anwendung. Diese Zuspitzung ist gewollt, denn in dieser Übertreibung liegt die Veranschaulichung. Durch diese Zuspitzung werden Grenzen und auch Grenzfälle definiert die sich zwar im Regelwerk bewegen nicht immer realitätsnah sind und auch nicht sein müssen. Wobei einer der wichtigsten Schiri-Regeln nicht außer Acht gelassen werden darf: "Erwarte das unerwartete- alles was denkbar ist wird auch irgendwann einmal passieren"


    Im Rahmen der Diskussion sind einige Extrembeispiele formuliert worden, die bei entsprechender Interpretation zu einer Regelauslegung führen, die der Regelgeber mit Sicherheit nicht so gewollte hat und die nicht "Im Sinn und Geist" der Fußball Regel sind.

    Es sind sich auch all diejenigen, die diese Extrembeispiele formuliert haben darüber einig, das diese Regelergänzung -so unpräzise wie sie formuliert ist- mit Sicherheit nicht so gemeint sein kann wie sie diese Beispiele beschreiben.


    Bis heute hat der DFB noch kein Regelwerk für die Saison 2018/19 veröffentlicht - zumindest habe ich (eben nochmal nachgesehen) auf der Website des DFB noch keines gefunden.


    Ich möchte anmerken die durch einen Asterisk eingeschobene Fussnote den Sinn der Abseitsregel wesentlich verändert oder zumindest für kontroverse Regeldeiskussionen sorgt, die wir auf dem Platz nicht gebrauchen können.

    Die Erfahrung auf dem Feld zeigt doch, das alles was im Regelwerk im Bereich des Ermessens liegt oder "interpretierbar" ist zu unnötigen Stress-Situationen auf dem Feld führt.


    Wenn sich bereits in diesem Forum - in dem weitestgehend Regelkundige über Regeln fachsimpeln - Uneinigkeit über die Auslegung dieser "Fußnote" herrscht dauert es bestimm nicht lange bis einer den hier beschriebenen "Ribery-Freistoß" mal ausprobiert.

    Klasse. das macht er genau 2 mal. Beim ersten Male gibt der Schiri dann Tor und beim Zweiten male wird ihm das von einem anderem Schiri als Abseits abgepfiffen.


    Wir wollen mal hoffen das den obersten Regelhütern des DFB dies ebenfalls aufgefallen ist, damit der Kommentar von zettelbox zu diesem Thema dann wie folgt aussieht

    Eine Die präzisere Formulierung [des DFB] hätte hat den Regeln gut getan.

  • Zum abstrusen Freistoß: Der Ball muss den Boden berühren, somit wäre er zu wiederholen. Ansonsten würde der Zeitpunkt für die Abseitsbewertung gelten, wo die Ausführung beginnt bzw. sich Ball und Fuß bewegen. Der Spieler wäre im Abseits.

    Ähm.. der Ball berührt den Boden.. der Fuß liegt unter/hinter dem Ball, berührt diesen also (während der Ball auf dem Boden liegt).

    Ich verstehe nicht, wie man die neue Regel unbedingt derart falsch verstehen will. Es ist für mich offenkundig, dass der erste Kontakt des Spielens der Moment ist, bei dem der Ball in die Richtung bewegt wird, wo er unmittelbar danach hinrollt oder hinfliegt.

    Es geht hier nicht um's falsch verstehen.
    Und wir sind uns sicher einig das viele Situationen hier nicht so gewollt sind.
    Aber warum das für dich offenkundig ist verstehe ich nicht.
    Der Regeltext ist da eindeutig, dass was du daraus machst ist meines Erachtens eine völlig freie Interpretation.

    Wieso maßt du dir an zu entscheiden, dass die Bewegung des Balls in eine bestimmte Richtung ausschlaggebend ist?

    Ich behaupte auch gar nicht, dass die Regel am Ende so umgesetzt wird wie das in meinem Beispielen passiert, aber das liegt dann (mal wieder) an Regelauslegungen/Erweiterungen die nichts mehr mit dem eigentliche Regeltext zu tun haben, genauso wie das heute schon beim Handspiel der Fall ist.
    Da könnte man vielleicht auch mal den Regeltext anpassen/verbessern.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • amfa


    Ich bin mir sicher, weil


    - es mit absoluter Sicherheit keine revolutionäre Änderung der Abseitsregel ist,


    - in den Erläuterungen auf den VAR verwiesen wird und es daher nur um Sekundenbruchteile gehen kann, die bei der Betrachtung von einzelnen Standbildern tatsächlich zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt haben,


    - der Regeltext meiner Meinung nach hinsichtlich meiner Auslegung eindeutig ist.


    Und jetzt habe ich hierzu alles geschrieben.

  • amfa


    Ich bin mir sicher, weil


    - es mit absoluter Sicherheit keine revolutionäre Änderung der Abseitsregel ist,

    Vielleicht nicht gewollt, aber geschehen ist es.

    Man hätte sich die Probleme halt erspart, wenn man die letzte Berührung mit dem Ball als Kriterium genommen hätte.
    Also den Zeitpunkt an dem der Ball den Fuß (Beim TW auch die Hand) verlässt.
    Dann würden wir hier gar nicht diskutieren. Nur gäbe es dann mehr Abseits, das scheint ja nicht gewollt zu sein.

    Ich wette das hat bisher jeder SR auch unbewusst so gemacht.
    Die TV Sender jedenfalls haben es (meistens) so gemacht.

    Die Szenen die wir hier beschreiben sind "gefühlt" zumindest alle Abseits und wären es auch wenn die letzte Berührung zählen würde.
    Eigentlich fällt mir kein Nachteil ein, wenn man es so gelöst hätte.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D