Strafbare Abseitsstellung ohne Abspiel?

  • Hallo liebe Kollegen, ich bitte um eure Meinung zu folgendem Sachverhalt:


    Spiel um die goldene Ananas, unterste Kreisklasse. 80. Minute, Spielstand: 5:1.


    Nach einem langen Ball laufen zwei Stürmer der führenden Mannschaft (nicht aus einer Abseitsstellung kommend) alleine auf das gegnerische Tor zu. Vor den beiden Angreifern steht nur noch der Torhüter, die Abwehr hat den Dienst bereits komplett eingestellt. Stürmer A führt den Ball, Stürmer B läuft etwa vier Meter neben und einen Meter vor ihm. Ich habe die Pfeife schon im Mund, um bei einem Pass Abseits pfeifen zu können.


    Es kommt jedoch anders: Spieler A und Spieler B kreuzen vor dem herauslaufenden Torhüter den Weg; Spieler B läuft, immer noch einen Meter vor Spieler A, von rechts (an A vorbei) nach links, Spieler A läuft von links nach rechts, umspielt den Torhüter und schiebt den Ball ins leere Tor. Spieler A hat dabei bis zum Torabschluss den Ball am Fuß.


    Auf dem Feld keinerlei Proteste, aber nach dem Spiel wurde ich darauf angesprochen, ob hier nicht eine strafbare Abseitsstellung des Spielers B vorläge, da dieser den Torhüter irritiert und damit durch aktives Eingreifen beeinflusst hätte.


    Grundsätzlich hat Spieler B den Torhüter irritiert, aber liegt hier auch schon eine (regelwidrige) Beeinflussung vor? Außerdem brauche ich für eine strafbare Abseitsposition nach Regel 11 doch ein irgendwie geartetes Abspiel. Ein solches Abspiel lag hier ja aber gerade nicht vor. Oder ist jedes „sich selber den Ball vorlegen“, wie es beim Laufen mit dem Ball ständig vorkommt, ein Abspiel im Sinne der Regel 11? Sollte dies der Fall sein, stellt sich die Anschlussfrage des Zeitpunkts der Abseitsstellung, denn dann müsste ich bei jedem einzelnen Ballvorlegen eine neue Bewertung der Abseitsstellung UND eine neue Bewertung der Beeinflussung vornehmen.


    Beim Torschuss durch Spieler A war Spieler B schon jubelnd auf dem Weg in die eigene Hälfte, sodass dieses „Abspiel“ nicht strafbar war.


    Ich meine aus den oben genannten Gründen keine strafbare Abseitsstellung erkennen zu können. Wie seht ihr das?

  • Interessante Situation. Wichtig für die Beurteilung wäre mir hier, ob B bei seinem Kreuzen den TW in der Bewegungsfreiheit und somit am Erreichen von Spieler A bzw. des Balles hindert. Ein reines Irritieren durch das unerwartete Kreuzen wäre mir zu wenig.


    Ein Abspiel ist im übrigen nicht gefordert, die Regel 11 spricht vom "Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler gespielt oder berührt wird".

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Zitat

    Wichtig für die Beurteilung wäre mir hier, ob B bei seinem Kreuzen den TW in der Bewegungsfreiheit und somit am Erreichen von Spieler A bzw. des Balles hindert.

    Der Torhüter wurde physisch nicht daran gehindert, den Spieler A oder den Ball zu erreichen. Ich denke aber, dass hier zu berücksichtigen ist, dass sich der Torhüter durch Spieler B bei der Abwehrreaktion nicht allein auf Spieler A konzentrieren kann, sondern immer mit dem Querpass auf Spieler B rechnen muss. In der Hinsicht scheint der Torhüter schon beeinflusst.

    Zitat


    Ein Abspiel ist im übrigen nicht gefordert, die Regel 11 spricht vom "Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler gespielt oder berührt wird".

    Du hast natürlich Recht.

  • Solange er sich nicht in die Sicht des Torhüter stellt, ist es kein Abseits.


    Ich war einmal bei einem Spiel SRA, dort ist der Stürmer absichtlich im Abseits gestanden, dann kommt der lange Ball von hinten, er läuft Richtung Ball, stoppt deutlich, bevor er den Ball spielt (10m<) und von hinten kommt nochmals ein Spieler im Sprint und nimmt den Ball mit. Ist auch kein Abseits, da er den Ball nicht spielt und nicht ins Spiel eingreift.

  • Wichtig für die Beurteilung wäre mir hier, ob B bei seinem Kreuzen den TW in der Bewegungsfreiheit und somit am Erreichen von Spieler A bzw. des Balles hindert[...]

    Regel 11 spricht vom "Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler gespielt oder berührt wird".

    Oha, das ist mir jetzt aber zu weit gefasst.


    Der Begriff "Gespielt" betrachtet -im weitesten Sinne - zumindest ja noch soetwas wie einen "Passversuch" - (versuche das mal ziemlich weit zu fassen).


    Die Ball-Berührung alleine sollte (in diesem "Dribbling-Fall" nicht ausreichen. Bei Dribblings liegen ja oft mehrere Ballberührungen hintereinander vor. MIt der Definition wie ich sie jetzt von Stefan verstanden habe würde das ja bedeuten, das alleine durch ein Dribbling bereits eine strafbare Abseitsposition entstehen könnte.


    Allerdings sollte man vielleicht überlegen können ob ein Spieler (in diesem Falle der TW) durch seinen Gegenspieler in unsportlicher Weise daran gehindert wird den Ball zu erreichen. Dann ist es aber kein Abseits sondern eine Unsportlichkeit. (In den Weg stellen)

  • Die Ball-Berührung alleine sollte (in diesem "Dribbling-Fall" nicht ausreichen. Bei Dribblings liegen ja oft mehrere Ballberührungen hintereinander vor. MIt der Definition wie ich sie jetzt von Stefan verstanden habe würde das ja bedeuten, das alleine durch ein Dribbling bereits eine strafbare Abseitsposition entstehen könnte.

    Warum nicht?

    Solange B nicht eingreift braucht man das ja nicht pfeifen.
    Was wäre aber wenn B (aus Abseitsposition) den Ball von Mitspieler A der nur dribbelt "wegnimmt" ohne das A wirklich den Ball gespielt hat.

    Von mir aus sind sich beide nicht mal einig darüber und es gibt einen Pressball zwischen den beiden.
    Nach deiner Definition wäre dass dann kein Abseits mehr, weil kein "Ball spielen" vorlag.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Nein Laut regel heißt es "zu dem der Ball von einem Mitspieler gespielt oder berührt wird".
    Da braucht man auch nichts umdefinieren.

    Und ja das schließt ein Driblling natürlich mit ein.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Warum nicht?

    Solange B nicht eingreift braucht man das ja nicht pfeifen.
    Was wäre aber wenn B (aus Abseitsposition) den Ball von Mitspieler A der nur dribbelt "wegnimmt" ohne das A wirklich den Ball gespielt

    Nun, so wollte ich in diesem Falle aber nicht verstanden werden.


    Es ging selbstverständlich erst einmal um den Vorgang des Dribbelns an sich, der keine strafbare Abseitsposition erzeugen kann.


    Allerdings gebe ich amfa recht, in den Betonklassen oder bei Jugendlichen ist es durchaus nicht auszuschliessen, das jemand seinem Mitspieler den Ball wegnimmt.

    In diesem unwahrscheinlichem Falles Falle bin ich dann auch wieder beim Punkt der "letzten" Berührung eines Mitspielers von Stefan.


    [Achtung steht nirgendwo in den Regeln] So ein Verhalten solte man generell für eine "Lebens-Lektion" nicht verstreichen lassen.


    Ich erinnere mich noch so als wäre es Gestern an das Weise Trikot mit der #7 obswohl es nun schon einige Jahre her ist. Ein langweilliges Jugendspiel bei der #7 [Weiss] durch übertreibene Selbstdarstellung glänzte. Nun gut, er machte zwar die Tore aber das Fussball ein Mannschaftssport ist wusste er wohl nicht. Wie dem auch sei. auch einer seiner Mitspieler durfte dann mal mit dem Ball auf die inzwischen völlig demoralisierte Abwehr der Gegner zulaufen und schoss (nein Kullerte) den Ball aus der rechten Ecke des 5m Raumes am Torwart vorbei. Auch #7 [Weiss] war dabei und drückte den Ball - der sowieso ins Tor gegangen wäre über die Linie.

    Fremdschämen war angesagt für die überzogene Schauspieleinlage "Wieder Nummer Sieben Schiri!" lief er mit tänzelnd entgegen.

    Gut das er mir dadurch nochmal meine Wahrnehmung bestätigte, das der Ball zum Zeitpunkt seiner Berührung noch nicht die Torlinie überschritten hatte.

  • Seh ich nicht ganz so.

    "Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er zum

    Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler gespielt oder berührt wird,
    aktiv am Spiel teilnimmt, indem er

    • eindeutig aktiv wird und so klarerweise die Möglichkeit des Gegners
    beeinflusst, den Ball zu spielen,"

    Wenn A jetzt mit Ball auf's Tor dribbelt während B (Im Abseits stehend) einen Verteidiger blockt*, warum sollte das nicht abseits sein?
    Laut Regeln jedenfalls strafbares Abseits, ob das auf dem Fußballplatz ausser dem SR jemand versteht ist eine andere Frage ;)


    *Das blocken in diesem Fall ist aktiv aber legal z.B. im zick zack vor dem Gegner herlaufen o.ä.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • ".... so klarerweise die Möglichkeit des Gegners

    beeinflusst, den Ball zu spielen" sagt ja eigentlich aus, dass der Ball spielbar gewesen sein sollte, entweder durch einen Pass oder durch Ballnähe. Wenn der Spieler meterweit vom Ball entfernt steht und der Ball nie in seiner Nähe war, liegt auch kein Abseits vor.

  • Na ja, bei einem im Zick-zack vor dem Gegner herlaufen könnte man schon von einem Eingriff ausgehen - nur braucht es das gar nicht, da in diesem Fall eine unzulässige Handlung (volkstümlich "sperren ohne Ball") vorläge, die ohnehin mit einem indirekten Freistoß zu ahnden ist.


    Das reine "binden" eines Verteidigers führt nicht zu einer zu ahndenden Abseitsstellung, nur der aktive Eingriff, der aber nur vorliegt, wenn der Ball angenommen wird, ein Zweikampf um den Ball geführt wird oder eine offkundige Sichtbehinderung durch den in Abseitsposition stehenden Spieler vorliegt.