Spielabbruch bei den E-Junioren mit Polizei einsatz.

  • TGM SV Jügesheim und der SpVgg Hainstadt in der Kreisklasse Offenbach. Weil der Schiedsrichter nicht erschienen war, wurde die Begegnung vom Vater eines Jügesheimer Spielers gepfiffen. Nach einer umstrittenen Szene stürmte dem der Co-Trainer der Gäste das Feld, nachdem sein Sohn - bei einem Zweikampf zu Boden ging und liegen blieb. Der aufgebrachte Mann stieß daraufhin Referee um, weil dieser Partie nicht unterbrochen hatte. Der Schiedsrichter beendete die Begegnung vorzeitig. Nach dem Spielabbruch sei der Co-Trainer erst richtig ausgerastet. Er habe rumgepöbelt und einem Zuschauer das Handy aus der Hand geschlagen. Der Heimverein hat da rauf hin die Polizei verständigt. Mehr zum Bericht gibt's es auf Fußball.de

  • Auch wenn die Emotionen gerade beim eigenen Kind hoch kochen, ist dieser Trainer als Trainer ungeignet. Und sowas nennt sich Vorbild. :S


    Bin einmal auf die Strafe gespannt!

    :gelbe_karte:MY WAY FAIR PLAY:rote_karte: | "Nicht ganz sauber, nicht ganz fein - aber es muss ja nicht gleich ein Strafstoß sein!" (Lutz-Michael Fröhlich)

  • Ein Spiegelbild unserer Gesellschaft :flop: :flop: :flop:
    Viele Eltern sind auf dem Fußballplatz und in der Halle kein Vorbild für ihre Kinder.
    Und dann noch "dieser Idiot" mit der Pfeie, der nicht erkennt, dass "mein" Kind ein kleiner Michael Ballack ist...

    Stellv. Spielausschuss-Vorsitzender des KV Erzgebirge - 2006 bis 2010 auch Spielleiter beim Bezirksverband Chemnitz (leider aufgelöst) :'(
    Denkmäler für Dirk Schuster, Daniel Meyer, Hannes Drews, Domenico Tedesco und Gerd Schädlich auf dem Markt in Aue!

  • Mann muss sich mal bei Facebook von Fußball.de die Kommentare dazu lesen da geht einen der Hut ab. Einer schreibt es ist ganz normal, ein anderer schreibt wenn sein Sohn auf dem Platz verletzt liegt rennt er immer auf das Spielfeld egal was der Spielleiter oder Schiedsrichter sagt. Und noch viele weiter unsinnige Kommentare.