Was ist bloß auf den Sportplätzen los?

  • Für noch klingt es so als würde er für jedes Meckern nh Karte geben. Man sollte aber auch die Spieler so behandeln wie sie dich Behandeln sollen und das wichtigste ist die Kommunikation. Rede mit den Spielern vor/während/nach dem Spiel auf eine Lockere Art und fang nicht gleich direkt an Karten zugeben. So wie du sie behandelst, so behandeln sie dich!

    Das versuhe ich ja, nur in der Jugend muss man der Brut der misratenen Eltern eben auf diesen Weg das zeigen.

    Im Herrenbereich wissen nun einige Verein wie bei mir der Hase läuft, dann geht es auch über Kommunikation.


    Eigentlich wäre ich dafür dass die Eltern statt die Vereine bei Fehlverhalten zru Kasse gebeten werden. Wenn der Vater mich heut beschimpft und auf mich losgeht wird er erst damit aufhören, wenn es an sseinen eigenen Geldbeutel geht.


    Und wenn die Beschimpfungen zu tief gehen, wird die Option die Polizei zu rufen und ne Anzeige gegen Vater zu machen, gezogen.

    Die sollen erstmal ihre Brut vernünftig erziehen lernen, bevor die gegen mich schimpfen.

    Und wenn mich einer mal wirklich anfässt, dann sorge ich dafür dass der Typ im Knast landet.

  • Ich kann mir schon denken, was du für einen Ruf bei den Vereinen in deinem Kreis „aufgebaut“ hast...

    Dem Schiedsrichter zu widersprechen, das ist, wie wenn man in der Kirche aufsteht und eine Diskussion verlangt. (Dieter Hildebrandt)

  • Okay, ich habe in meinem Kreis auch einen Ruf - und der lautet: Kleinlich (= nah am Regeltext) und wenig/keine Armarbeit. Aber: Alle, die das wissen, stellen ihre Mannschaften darauf ein und wir haben deswegen meist sehr wenig Stress miteinander, ich habe seitdem aber kaum noch Tätlichkeiten. Nur: Wir gehen da alle sehr entspannt mit um, ich bin absolut berechenbar.


    Natürlich hat man mal Spiele mit 10 und mehr Karten, darüber mache ich mir keinen Kopf. Mit 4 bis 5 Karten bin ich auch noch stressfrei, das sind zwei bis 3 Fouls gröberer Natur oder aussichtsreiche Angriffe, ein Ball wegschlagen und ein Meckern, also keineswegs unüblich für ein Spiel, zumindest wenn man die Pflichtverwarnungen ernst nimmt. Dennoch gibt es, wenn auch selten, selbst im Herrenbereich Spiele völlig ohne Karten.


    Ja, viel Unruhe kommt von draußen. Allerdings ist bei uns - und das dürfte bundesweit sehr ähnlich sein - ein Ordnungsdienst vorgeschrieben. Diesen nutzen wir Schiedsrichter m.E. viel zu selten. Abgesehen davon, dass nur der Ordnungsdienst Zuschauer von der Anlage weisen darf, reicht es meist schon aus, wenn man via Kapitän einen Ordner in der Nähe des Unruheherdes platzieren lässt - die Botschaft kommt meist an.

  • Traumfriese

    Ich möchte dich bitten, das Wort Brut für andere Leute Kinder hier nicht zu verwenden.

    Ich finde das Respektos, das kannst du sicherlich denken aber solltest das in einem öffentlichen Forum nicht benutzen.


    Respekt muss man sich erarbeiten, von beiden Seiten.


    Eine Statistik von 10 Karten im Schnitt, finde sogar ich viel und ich bin schon ein Hardliner.

    Vielleicht solltest du mal an deiner Aussendarstellung arbeiten, wenn man sich mit allen anlegt, ist vielleicht nur der Eine schuld.


    Ich gebe dir in einigen Punkten Recht, dass wir inzwischen Erziehungsaufgaben erledigen müssen, liegt sicherlich an respektlosen Verhalten einiger unbelehrbaren Elternteilen.

    Wie der Herr, so das Geschirr!


    Aber sich mit einem General zu vergleichen finde ich auch übertrieben!

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Lange schon nicht mehr so ein selbstherrliches Geschwätz gehört.

    Hört sich an wie ein Rachefeldzug gegen alle was auf dem Platz nicht nach deiner Pfeife tanzt.

    Leute die mit Generalsuniform zu Spiel anreisen wollen, Mann oh Mann wem willst den da etwas beweisen.

    Erinnert mich an früher, als Leute bei der Bundeswehr ausgemustert wurden aber daheim im Kampfanzug rumliefen.

    Mich würde einmal interessieren bei welcher Gruppe du beim BFV bis, weil es kommt schon etwas sehr übertrieben rüber was du da schreibst und wahrscheinlich wirst du früher oder später sauber ausgebremst, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ein SR mit dieser Einstellung über einen längeren Zeitraum auf die Menschheit losgelassen wird.

  • Generäle sind in der Regel sehr intelligente Leute, die genau wissen, was sie tun. Ihre Entscheidungen treffen sie sehr sachlich und ihre Umgangsformen sind in der Regel tadellos. Ebenso das Verhalten gegenüber Untergebenen und die Art ihrer Befehlsgebung. Ich habe in meiner Dienstzeit einige Generäle, einschließlich des Generalinspekteurs der Bundeswehr, kennen gelernt und kann sagen, dass sich nicht einer auch nur andeutungsweise so verhalten hätte, wie du, Traumfriese, Dir das vorstellst. Die haben das nämlich nicht nötig. Die müssen niemandem mehr etwas beweisen, weil sie bereits ganz oben angekommen sind. Und ihre Autorität haben sie nicht wegen dem Gold auf der Schulter.

    Wenn du dich so verhalten würdest, wie die, hättest du evtl. Weniger Ärger.

  • Ich versuche mal zu differenzieren:


    fliegt runter, aber sowas von"


    In dieser Saison lag mein Kartendurchschnitt um die 10 Stück pro Spiel.

    Das mit den Durchschnittswerten ist immer so ein Sache. Bei einen einzigem Spiel reichen 10 Karten um einen rechnerischen Durchschnitt von 10 Karten zu bekommen. Je grösser die Anzahl der Spiele ist desto bemerkenswerter wird Deine Aussage.


    Der Bundes-schnitt (haben wir grad beim Usertreffen drüber Diskutiert) liegt bei etwa 3 Karten pro Spiel und einem Feldverweis alle 3 Spiele.


    Um auf einen Durchschnittswert von 10 Karten pro Spiel zu kommen (also etwa alle 9 Minuten eine) musst Du teilweise aber ganz schön deutllich zuschlagen. Für jedes Spiel das Du ohne Karten auskommst - ich denke mal die wird es auch bei Dir geben- musst Du dann in einem anderem 20 Karten geben.

    Das ist zwar noch nicht ganz so Rekordverdächtig wie diese Meldung aus Argentinien dennoch aber für Deutschland ein Spitzenwert, der in der Presse Erwähnung finden sollte.


    In einen Abstiegsendspiel habe ich den 50 Gästefans gedroht, dass jeder einzeln rausgeschmissen wird vom Sportgelände, sollte er sich mit mir anlegen.


    Du bist offenbar tatsächlich kein General. Seit wann drohst Du Gästefans? Dafür gibt es Ordner? Ein General erteilt aufträge, die andere ausführen müssen. Deswegen ist er nämlich "General"


    Ich gehe mit dieser Einstellung nun in fast jedes Spiel rein.

    Militärischer Drill hat noch niemanden geschadet.

    Ja, das ist richtig, nur Verwechselst Du hier die Begriffe "Drill" und "Dressur" letzteres wird meiner Kenntnis nach bei Pferden angewendet. Beides hat ünbrigens nie etwas mit Strafe zu tun sondern mit Motivation


    Wäre ich General bei der Bundeswehr gewesen, würde ich in der Generalsuniform anreisen, damit jeder weiß, mit wem er es zu tun hat und ich ohne Rücksicht auf Verluste Karten verteile und den Sportplatz räume.

    Nun, offenbar warst Du nie bei diesem Trachtenverein - oder zumindest nicht lange genug. Die Herrschaften mit den Goldenen Sternen haben diese nämlich, weil sie im Kapitel "Innere Führung" bereits in ihren ersten Dienstjahren besonders gut aufgepasst haben und nicht weil sie ihren Führungstil aus kitschigen Militärfilmen der Hollywood Traumfabrik abkupfern.

    Dar reiten die Generale meist mit blank geputzten Stiefeln auf dem Pferd aufs Schlachtfeld - selbst wenn der Gegner mit Panzern angreift..


    Ein geflügeltes Wort auf vielen Militärakademien: Einen General erkannt man auch dann wenn er einem Nackt unter der Dusche begegnet. Deshalb solltest Du Dir folgende Frage stellen: Was oder Wer bist Du auf dem Fussballfeld ohne Schiritrkot und ohne Karten?

  • Eigentlich wäre ich dafür dass die Eltern statt die Vereine bei Fehlverhalten zru Kasse gebeten werden.

    Du bist noch nicht so lange SR, oder erinnere ich mich falsch? Da ist eine "Frustphase" ganz normal. Du musst dir bewusst machen, dass das mit Abstand deine wichtigste Aufgabe ist: Störenfriede ausmachen und zur Ruhe bringen. (Und niemand sagt, das wäre einfach oder es würde in jedem Spiel gelingen!) Und da hilft es zunächst mal, nicht jeden gleich zu behandeln. Selbst in einer Rotte pöbelnder Eltern gibt es in der Regel ein oder maximal zwei Wortführer.


    Also sei grundsätzlich freundlich, spring nicht auf jeden Pups an, aber wenn es dir reicht, sei konsequent. Und sei vorausschauend und kommuniziere, was du vorhast. Wenn mir z.B. das Gerangel vor dem Tor bei Freistößen und Ecken zu viel wird, unterbinde ich einmal die Ausführung und kündige die möglichen Konsequenzen (Freistoß oder Strafstoß) an. Muss man nicht machen, hat aber einen (aus meiner Sicht) bombigen Effekt: Ich habe seit mindestens 5 Jahren weder bewusst irgendwelche Fouls im Strafraum "übersehen", noch nach einem Pfiff gehört "Das hat doch noch nie einer gepfiffen, wie kannst du nur?" Alles, was ich regelmäßig höre, ist "Das hat der Schiri doch gesagt, dass er das pfeift, du Honk!" an die Adresse des schuldigen Mitspielers.


    Genauso, wenn Unruhe von draußen reingetragen wird. Ob du selbst rauskommst, oder das über Spielführer, Trainer oder Ordnungsdienst regelst, ist wieder alters- und verbandsabhängig, aber so was wie "Hau den um" dulde ich nicht, ebensowenig grobe Beleidigungen. Wenn es reicht, gibt es einen Hinweis auf die Konsequenzen, wenn ab sofort nicht Ruhe ist. Und das kann ab C-Jugend, wenn die Spieler 14 und älter (und damit strafmündig) sind, durchaus den Hinweis beinhalten, dass Goldkind, wenn er auf Papa hört und den Gegner "umhaut", keineswegs mit einer :rote_karte:"davonkommt", sondern zusätzlich eine Anzeige wegen Körperverletzung zu erwarten hat. Und dass bei über 15 Zeugen allein vom eigenen Verein in der Regel einer bei der Polizei auspackt, selbst wenn Goldkind mit dem Tritt wartet, bis ich ihm den Rücken zukehre. Nicht diskutieren, einfach Ansage machen und weiterspielen lassen. Wenn da wirklich einer aggressiv wird, solltest du nicht in der Nähe stehen, sondern er muss sich schon in deine Richtung bemühen. Das erhöht die Hemmschwelle ungemein. Es ist bei mir in 22 Jahren als SR bisher genau einmal vorgekommen, dass nach meiner Ansage weitergebrüllt wurde. Da habe ich dann den Trainer der Heimmannschaft (Ordnungsdienst gibt es in den Spielklassen nicht) gebeten, die Polizei zu rufen, weil ich eine Beleidigung anzuzeigen habe und demonstrativ den Wortlaut aufgeschrieben habe. Das war dann überflüssig, weil dann sofort eine Entschuldigung aus der Ecke kam und ich im weiteren Verlauf des Spiels kein Ton mehr kam.

  • Und wenn mich einer mal wirklich anfässt, dann sorge ich dafür dass der Typ im Knast landet.

    Wenn ich das schon lesen muss... Ich kann nicht verstehen, wie man auf den Gedanken kommt, sich dann auch noch als General zu bezeichnen, Kinder als Brut, und sich so unfassbar respektlos gegenüber der Zuschauerlandschaft allgemein zu verhalten. Du verallgemeinerst jeden Elternteil eines Jugendspielers hier als einen eskalierenden, respektlosen und "missratenen" Elternteil, was ich sehr scharf zurückweisen möchte und das als extrem deplatzierte Beleidigung anerkenne.


    Was ich hier lese, führt bei mir zu dem Schluss, dass du in einem schwer überwiegenden Teil der Spiele dafür verantwortlich bist, dass etwas eskaliert. 10 Karten pro Spiel sind ein absoluter Hammer und wie hier bereits schon geschrieben wurde, glaub ich, dass man dann besser aufhören kann.

  • Bleibt der alte Tipp: Nimm mal einen erfahrenen Schiedsrichter mit zu Deinen Spielleitungen. So wie Du es schilderst macht es zur zeit niemandem Spaß, weder Dir noch den Akteuren. Das kann es auf die Dauer nicht sein.

  • Ich versuche mal zu differenzieren:..


    Ein geflügeltes Wort auf vielen Militärakademien: Einen General erkannt man auch dann wenn er einem Nackt unter der Dusche begegnet. Deshalb solltest Du Dir folgende Frage stellen: Was oder Wer bist Du auf dem Fussballfeld ohne Schiritrkot und ohne Karten?

    Vermutlich ist der noch niemand nackt unter der Dusche begegnet :flieh:

  • Mit dieser Einstellung hast Du in der Nähe eines Fußballplatzes nichts verloren, und schon gar nicht mit einer Pfeife im Mund.


    Es ist nicht die Aufgabe von Schiedsrichtern, Exempel zu statuieren, angeblich mangelhafte Erziehung des Elternhauses zu kompensieren oder Strafen zu provozieren. Fußball ist Volkssport, mit allen Problemen, die das mit sich bringt. Man kann das in einem gewissen Rahmen mit mehr Strenge oder mit mehr Verständnis lösen, dafür sind wir unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Stilen. Wir sind aber keine Fußballerzieher. Die Schiedsrichter sind für den Fußball da und nicht umgekehrt.


    Vielleicht bist Du beim Dressurreiten besser aufgehoben. Da sind die Pferde besser erzogen, und manche Menschen vielleicht auch.

  • Dann dürfte in Berlin aber wahrscheinlich kein Bundesliga Spiel zu Ende geführt werden.

    Ab einer gewissen Zuschauerzahl kann man doch den "Schuldigen" gar nicht mehr ausfindig machen.

    Hast du Ordner in den Amateurligen die einen schützen ? Ich noch keine in ner schicken gelben Weste...

  • Marcel K : Gibt es durchaus, kenne ich zwei Vereine hier in der Gegend, die in der KL A (zweit niedrigste Klasse) in jedem Aktivenspiel mindestens vier Leute mit Ordnerweste parat stehen haben.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Aus dem Jahresbericht des Hamburger Fussball Verbandes.


    Schnöde Statistik ist immer sehr ernüchternd, vor allen wenn es eine deutliche Differenz zwischen den tatsächlichen Vorgängen und den gefühlten Vorgängen gibt.


    Ich möchte keinen der vielen Fälle hier verharmlosen - jeder Fall ist einer Zuviel. Vor allem für die Betroffenen.

    Dennoch muss man alle Fälle in einem Kontext betrachten und gerade wir sollten mehr über Fakten als über Emotionen reden:


    Im Einzelnen [Zitiert aus dem Jahresbericht 2017/2018 Seite 37]:


    Im Jahr 2017 wurden an 43 Verhandlungstagen 351 Verhandlungen durchgeführt.

    • 18 Sperren von mehr als einem Jahr ausgesprochen
    • 39 Sperren von 3 bis 11 Monaten ausgesprochen
    • 1762 Sperren von 1 bis 9 Wochen / Spielen (inkl automatischer Sperre) ausgesprochen
    • 489 Geldstrafen verhängt
    • 37 Abbrüche verhandelt
    • 72 Proteste / Einsprüche entschieden (47 stattgegeben)
    • 3 Bewährungen widerrufen
    • 23 Auflagen erteilt, einen Coolnesstag zu absolvieren


    Im Jahr 2018 wurden an 40 Verhandlungstagen 308 Verhandlungen durchgeführt.

    • 13 Sperren von mehr als einem Jahr ausgesprochen
    • 55 Sperren von 3 bis 11 Monaten ausgesprochen
    • 1485 Sperren von 1 bis 9 Wochen / Spielen (inkl automatischer Sperre) ausgesprochen
    • 526 Geldstrafen verhängt
    • 45 Abbrüche verhandelt
    • 65 Proteste / Einsprüche entschieden (42 stattgegeben)
    • 3 Bewährungen widerrufen
    • 43 Auflagen erteilt, einen Coolnesstag zu absolvieren


    Hinzu kommen

    • Im Jahr 2017 wurden 620 Entscheidungen
    • Im Jahr 2018 wurden 762 Entscheidungen

    die im schriftlichen Verfahren durchgeführt wurden. Hier geht es i.d.R. um einfache Vergehen mit bis zu 3 Spielen Sperre, einfache Innenraumverweise mit Geldstrafen unter 100,-€ sowie meist um technische Verstöße gegen die Spielordnung oder die Durchführungsbestimmungen (bspw. Einsatz von Spielern ohne Spielberechtigung).


    Fassen wir zusammen:


    Die Anzahl der Spielabbrüche bewegt sich weiterhin im Promillebereich. Wie gesagt: Jeder Fall ist ein Fall zuviel aber bei der Vielzahl an Spielen die Bundesweit stattfinden keine dramatische Zahl. Obwohl jeder Einzelfall natürlich durch die mediale Aufarbeitung dazu beiträgt derartige Vorkommnisses in den besonderen Focus zu rücken.


    Auch die Anzahl der besonders groben Unsportlichkeiten (Mehr als ein Jahr Sperre) bewegt sich ebenfalls im Promillebereich.


  • Gibt es ein getrenntes Jugendsportgericht oder sind die Zahlen da mit drin?


    Ansonsten ist "Promillebereich" immer eine Frage der Umstände. Würde man jedes tausendste Mal von einem Auto angefahren, wenn man die Straße überquert, wäre das auch "Promillebereich", und trotzdem viel zuviel.


    Auf Fußballplätzen herrscht nicht flächendeckend Mord und Totschlag. Andererseits nehmen die schwersten Vergehen auf niedrigem Niveau zu (das sind immerhin über 20% Zuwachs an Spielabbrüchen!) und gleichzeitig nehmen die Spiele, in denen man sagen möchte, dass da sportkameradschaftlich alles vorbildlich nett war, wohl ab.


    Solchen Entwicklungen muss man frühzeitig begegnen, und zwar entschlossen, wenn auch ohne panischen Aktionismus. Wenn wir die Abbrüche in Prozent ausdrücken müssen, ist es sicherlich zu spät.

  • Sind in den Zahlen auch die Verfahren enthalten, in denen ein Einzelrichter oder ein Klassen-/Staffelleiter Strafen ohne Verhandlung ausgesprochen hat? Wenn nicht, was ich fast vermute, sind die Auffälligkeiten weitaus höher. Nehme ich meine Spiele als Maßstab - dieses Jahr suchten vor allem Trainer Probleme - liege ich bezüglich der Auffälligkeiten sicher nicht mehr im Promillebereich, sondern signifikant darüber (aber immer noch im einstelligen Prozentbereich).