Was ist bloß auf den Sportplätzen los?

  • Da haben wir es wieder, das Totschlagsargument "Fingerspitzengefühl ".

    Rechtfertigt alles.

    Bei uns hat schon ein Kollege abgebrochen, weil ihm die gelbe Karte aus der Hand geschlagen wurde.

    Und Herbert Fandel hat vor Jahren mal ein CL-Spiel abgebrochen, weil ihm ein Spieler die Rote Karte aus der Hand gerissen hat.

    Der Junge Kollege in Garmisch hatte vollkommen Recht, abzubrechen. Das war ein klarer Angriff auf die Autorität des SR und deshalb darf es hier nicht mehr weitergehen.

  • Und Herbert Fandel hat vor Jahren mal ein CL-Spiel abgebrochen, weil ihm ein Spieler die Rote Karte aus der Hand gerissen hat.

    Bist du dir sicher?

    Der bekannte Spielabbruch von Herbert Fandel war in der EM-Qualifikation zwischen Dänemark und Schweden, nachdem ihm ein Zuschauer gegen den Nacken geschlagen hat.

    Einen anderen Spielabbruch habe ich dazu nicht gefunden.

  • Da haben wir es wieder, das Totschlagsargument "Fingerspitzengefühl ".

    Neeee, schon wieder dieses F..... Wort. Hab es auch gerade in der Pressemeldung gelesen und es sträubten sich mir die Nackenhaare.


    Wenn der Kollege der Meinung ist, das er das Spiel nach einer Tätlichkeit gegen ihn nicht weiter durchführen kann (oder will) dann ist das so in jedem Fall zu respektieren und ein berechtigter Spielabbruch.

    Keiner kann in die Seele sehen oder den emotionalen Gemütszustand des Kollegen beurteilen.


    Ob man in einem solchem wie dem beschriebenem Fall ein Spiel abbrechen muss, das muss jeder für sich selber entscheiden. Gefallen lassen muss sich der Kollege soetwas jedoch nicht.

  • Stimmt. Ich habe die Szene zwar noch vor Augen aber nicht mehr das Spiel. Ich denke, Du hast Recht. Aber es war kein direkter Schlag, sondern mehr ein Treffer beim Versuch an die Karte zu kommen.

  • Ja, die Diskussion hat aber 2 Ebenen. Die erste ist, ob der SR das Spiel fortführen kann. Das ist eine allein subjektive Frage. Wenn der SR z.B. nach einer einfachen Beleidigung sich nicht mehr in der Lage sieht, gegebenenfalls in der 90. Minute einen Strafstoß gegen die entsprechende Mannschaft pfeifen zu können, muss abgebrochen werden. Die zweite Ebene ist dann die, ob das objektiv nachvollziehbar ist. Da gibt es wohl auch Nuancen in den Spielordnungen von Verband zu Verband.


    Jedenfalls ist der Spielabbruch keine Sanktion. Dazu wird er aber von Schiedsrichtern gemacht, die abbrechen, obwohl eine Fortsetzung des Spiels ohne weiteres möglich wäre.

  • Nun, da muss ich gar nicht soweit gucken.
    Wurde selbst auch schon zusammengeschlagen in der Kabine als ich den Bericht machte.

    Und erst diesen Sonntag wieder :
    Kreisliga C Spiel, Herren, Senior
    Spieler GAST fliegt wegen "Du Hund, bastard!" mit Rot vom Feld in der 2.HZ.
    Selber Spieler kommt nach dem Spiel beim verlassen des Innenraumes auf mich zu gerannt, dass Ordner und Spieler HEIM mich schützen müssen.
    Haut so Sachen wie "Wenn ich dich nachher sehe klatsch ich dich um, dass du nicht mehr aufstehst." "Ich mach' dich kalt junge".
    Hab dann extra eine Stunde gewartet bis er komplett sich umgezogen und nach Hause gegangen ist , doch dann kam ein Spieler HEIM und sagte er wartet unten bei den Parkplätzen.
    1:30 H Minuten nach abpfiff wohlgemerkt ! Kam mir komisch vor, hab die Polizei gerufen und Anzeige erstattet. Ohne die Polizei wäre ich nicht mehr heil zum Auto gekommen.

    Sportgericht ist übernächste Woche, Vorladung bei der Polizei ein Tag danach.
    So kann man jemandem den Sonntag vermiesen und das für einpaar Euronen.
    Naja, Kreisliga halt.

  • Nun, da muss ich gar nicht soweit gucken.
    Wurde selbst auch schon zusammengeschlagen in der Kabine als ich den Bericht machte.

    OK, seit wann bist du denn schon Schiri u wie lange ist der Vorfall denn her?

    Was gab's als Strafe für die Täter?

    Hast du zivilrechtlich auch noch zusätzlich geklagt?

    Wie ist das ausgegangen??

  • Dieser Fall in dem ich zusammengeschlagen wurde, wurde Zivilrechtlich verfolgt.
    Das Problem da war : Es war nach dem Spiel, ich war dem Computer zugewandt und konnte KEINE Trikots erkennen oder sonst jemanden identifizieren.
    Also haben die Fußballspieler einfach Glück, oder ich Pech gehabt.

    Die Ermittlungen der Polizei ergaben auch nichts, bis heute nicht.
    Der Vorfall ist knapp 2 Monate her meine ich.
    Mir war und ist es immer noch peinlich, dass mir sowas passiert ist, deshalb habe ich es auch niemanden gesagt.
    Zumal ich noch weitere Spiele hatte und ich deswegen nicht aussetzen wollte.

    Die Problematik hier war, es hätte jeder gewesen sein können, sowohl Zuschauer als auch die beiden Vereine.
    Da der Spielverlauf eigentlich nichts besonderes war ! - Paar gelbe Karten aber sonst kein gemecker, nichts.
    Hätte ich es meinem Obmann gemeldet, würden beide Vereine nicht nur Strafen für etwas bekommen, dass die vielleicht nicht gemacht haben,

    sondern ich wäre wieder für die nächsten Wochen ausgeplant worden, was ich nicht wollte.
    Außerdem, war es mir eben peinlich. - Klingt mega blöd kann es auch nicht erklären.

    Naja mir geht es ja mittlerweile wieder gut und hab wieder den nächsten Fall an der Backe :D

  • Dieser Fall in dem ich zusammengeschlagen wurde, wurde Zivilrechtlich verfolgt.
    Das Problem da war : Es war nach dem Spiel, ich war dem Computer zugewandt und konnte KEINE Trikots erkennen oder sonst jemanden identifizieren.
    Also haben die Fußballspieler einfach Glück, oder ich Pech gehabt.

    Die Ermittlungen der Polizei ergaben auch nichts, bis heute nicht.
    Der Vorfall ist knapp 2 Monate her meine ich

    Dass ist keine Zivil- sondern eine Strafsache, und gehört in den Bereich der Staatsanwaltschaft. Da Du Rechtswissenschaftler bist, vermute ich mal, das Du hier nur die falschen Worte gewählt hast.


    Dem Computer zugewandt und keiner hat was gesehen oder bemerkt. Das ist nun echt Dumm gelaufen.

    Dennoch frage ich mich warum der Fussball Verband nichts unternommen hat.



    In Hamburg wird da gerne ein Druckmittel angewendet: Entweder der Verein packt aus oder die Mannschaft wird Zwangsabgemeldet. Das ist sogar zulässig, da [Heim] gem. Spieleordnung für die Sicherheit (aller) verantwortlich ist.

    In einem solchem Falle ist die Sicherheit nicht mehr gewährleistet deshalb wird die Mannschaft vom Spielbetrieb so lange ausgeschlossen, bis die Täter ermittelt wurden - zur Sicherheit aller anderen.

  • Naja, Strafrecht ist natürlich ein eigener Bereich, der sowohl im öffentlichen Recht sowie im Zivilrecht eine Rolle spielt.
    Gut, doch das zu erklären und auch weiter auszuführen ist Definitionssache, h.M. ist sicherlich die Betrachtung des Strafrechts als eigener Teil, m.M. würde es
    den Ansprüchen nach Ordnen Staat - Bürger (Öffentliches Recht) Bürger - Bürger (Zivilrecht). Natürlich setzt da der Staat das Strafrecht durch und nicht ich, doch
    die Zuordnung ins Zivilrecht ist dennoch möglich.
    Gut, da ich die Option Zivilrechtlich nur von Max hatte, habe ich sie einfach mitgenommen :D - Das ist aber natürlich nicht das Thema jetzt.

    Es konnte keiner sehen, weil meine Kabine abseits des Mannschaftskabinentracks war, also ich hatte quasi eine eigene Hütte in der auch die Vereinskneipe ist, die bei Kreisliga C spielen aber so gut wie nie besetzt wird, wie auch an dem Tag.
    Somit konnte jeder X-Beliebige zu mir kommen und mich entsprechend zurichten.
    Als ich dann halbwegs wieder ansprechbar war habe ich natürlich auch die Polizei gerufen.
    Doch da die Angreife schon weg waren kamen sie nicht mit Sonderrechten und ich durfte 40 Minuten auf die Beamten warten bis ich raus konnte.
    Einen RTW wollte ich nicht. Hatte an dem Tag was besseres vor als im KH zu hocken.


    Der Verband hat da nichts gemacht, weil ich es nach wie vor nicht gemeldet habe - ausschließlich der Polizei per Strafantrag gegen unbekannt.
    Dass es da Möglichkeiten des Verbandes gibt, durchaus solche Vereine und Mannschaften die Hölle heiß zu machen ist mir klar, doch letztlich könnte jeder seine Beteiligung verneinen und um zweifel für...naja.

    Seit dem bin ich auch vorsichtiger geworden.
    Ich gehe natürlich mit einem gesunden Respekt überall hin und lasse nichts mehr auf mich zukommen.
    Standardmäßig lasse ich mir jedesmall mindestens 2 Ordner stellen die im Innenraum auch bei den Coachingzonen sind und nach dem Spiel den Eingang meiner Kabine bewachen.
    Traurig dass es zu solchen Maßnahmen kommen muss.
    Egal wie sehr man nach solchen vergehen vorgehen kann, ich will es gar nicht wieder so weit kommen lassen.

  • Der Verband hat da nichts gemacht, weil ich es nach wie vor nicht gemeldet habe

    Sorry, aber wenn ich soetwas höre schwillt mir der Kamm.


    Das ist ein Schlag in´s Gesicht, für jeden, der sich am Wochenende allen möglichen Anfeindungen als Schiri aussetzen muss.


    doch letztlich könnte jeder seine Beteiligung verneinen

    Wie gesagt: In Hamburg heist es: [Heim] hat auf der Sportanlage nicht für Sicherheit gesorgt. Da ist zuinächst eionmal die Täterschaft zweitrangig um das Druckmittel der Mannschaftsabmeldung anzuwenden.


    Aber wenn Du nicht einmal den Vorfall an den Verband gemeldet hast, darfst Du Dich auch nicht beschweren, wenn nichts passiert.

  • Hätte ich es meinem Obmann gemeldet, würden beide Vereine nicht nur Strafen für etwas bekommen, dass die vielleicht nicht gemacht haben,

    sondern ich wäre wieder für die nächsten Wochen ausgeplant worden, was ich nicht wollte.

    Sry, aber das ist einfach nur ein extrem unschlaues Verhalten!! :flop:

    Ich könnte grade noch viel mehr (unsachliches) dazu schreiben, verkneife es mir aber lieber...


    Außerdem, war es mir eben peinlich. - Klingt mega blöd kann es auch nicht erklären.

    --> peinlich ist doch bloß, dass du es noch immer nicht gemeldet hast und wohl auch nicht tun wirst! Ich schreib' das jetzt einfach mal so direkt!!

  • Ohne beweise, ohne wirklich sagen zu können das es Spieler oder Vereinsverantwortliche waren werde ich nen Teufel tun und einfach so Anschuldigungen verbreiten.
    Ich habe mich auch nicht beschwert, dass nichts passiert ist vom Verband, das habe ich in diesem Fall nicht verlangt. Im anderen Fall wird ja gerade, bzw, übernächste Woche verhandelt.

  • Ohne beweise, ohne wirklich sagen zu können das es Spieler oder Vereinsverantwortliche waren werde ich nen Teufel tun und einfach so Anschuldigungen verbreiten

    Nein, aber eine schriftrliche Meldung an den Verband machen was auf der Sportanlage in der Ausübung Deiner Tätigkeit als Schiri passiert ist wäre das mindeste gewesen.


    Das ist die falsche Einstellung zu derartigen Vorkommniseen. Ob da letzten endes was bei Rauskommt ist erst einmal zweitrangig, wenn aber niemand etwas meldet, wird auch niemand tätig und dann iast auch nichts passiert.

    Super Einstellung.


    Kein Wunder das die Verbände immer Kommentieren, das derartige Vorfälle "Bedauerliche Einzelfälle" sind wenn es Schiris gibt die so etwas nicht melden.

    Solch ein Verhalten ist genau so unangemessen, wie zu behaupten "mir ist nichts besonderes passiert - Spucke im Gesicht kann man ja abwischen"


    Das das für Deine Kollegen in schwarz eine Ohrfeige ist muss ich ja nicht besonders erwähnen.

  • Also wenn man zusammengeschlagen wird, sollte es durchaus Beweise geben, denn solche Schläge hinterlassen Spuren und jeder einigermaßen kundige Arzt kann unterscheiden, ob Hämatome nun "alt" oder "frisch" sind - und damit wäre zumindest der Beweis des ersten Anscheins erbracht, je nach Zahl und Ort auch der Beweis, dass diese Dir von Dritten zugefügt wurden; damit wird die Luft für den Heimverein stratosphärenmäßig dünn.


    So etwas muss gemeldet werden, "ausgeplant" wird man eigentlich nur, wenn man das selbst will.

  • Auch ich bin der Meinung, dass so etwas immer gemeldet werden muss. Der gastgebende Verein ist für unsere Sicherheit verantwortlich. Es kann und darf nicht sein, dass Unbefugte Zutritt haben zu Räumlichkeiten, wo sich der Schiri alleine aufhält. Auch nicht in der Kreisliga. In der Oberliga schwer vorstellbar und ab Regionalliga eigentlich undenkbar, dass das passiert, also warum nicht auch im unteren Amateurbereich.

    Egal, ob die Schuldigen gefunden werden oder nicht. Der Verein hat gegen seine Fürsorgepflicht verstoßen und damit das nicht nochmal vorkommt, muss es eine empfindliche Strafe geben.

    Die Entscheidung, nichts zu melden, war im Sinne unserer Tätigkeit nicht besonders klug.

  • Wieder mal ein Vorfall in Berlin:


    Das Spiel am Sonntag zwischen dem FV Wannsee I und Kickers 1900 II in der Fußball-Kreisliga A dauerte nur 80 Minuten. Aber in diesen 80 Minuten gab es drei Rote Karten gegen die Kickers, einen Wannsee-Spieler, dem eine Faust ins Gesicht gerammt wurde, einen Schiedsrichter, dem ein Kickers-Spieler den Ball ins Gesicht schleuderte, und vier Polizisten, die auf dem Platz des FV Wannsee das Ganze wieder beruhigten

    https://m.tagesspiegel.de/berl…nnschaft-ab/24366190.html


    Auch so ein Verein bei dem mich so ein Vorfall nicht komplett überrascht.