Du bist nicht angemeldet.

Registrierungsdatum: 1. September 2016

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 29. Juli 2017, 20:20

Grade in den Unteren Klassen hoffe ich das es sich durch setzt damit das (für mich Unsportliche ins aus schiessen) endlich aufhört!
Die Spieler haben zu 99,999 % überhaupt nichts oder wenn ein kleines weh wechen dafür brauch man keine Unterbrechung und
muss erst recht keinen Konter abbrechen deswegen.
Man sieht es eigentlich wenn irgendwas wirklich ist, zb Kopf an Kopf oder offener Bruch!
Heute zb wieder 5 gegen 2 und die 2 schreien rum "schiess ins aus da liegt einer"...


Ich für meinen Teil werde die Trainer vor dem Spiel daraufhinweisen das Sie dies bitte unterbinden,
man ist eh immer mal im Gespräch mit Ihnen und da kommt das ganz gut.

Quelle zb: http://www.sport1.de/fussball/bundesliga…neue-regelungen

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SixthSCTF (02.08.2017)

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 1032

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 30. Juli 2017, 15:40

Ich für meinen Teil werde die Trainer vor dem Spiel daraufhinweisen das Sie dies bitte unterbinden,
man ist eh immer mal im Gespräch mit Ihnen und da kommt das ganz gut.

Ob das gut kommt? Bei den Trainern, die ohnehin verbissen leistungsorientiert sind vielleicht, bei den meisten Trainern, die ich bisher kennengelernt habe, hätte ich mir damit eher schon vor dem Spiel unnötigerweise Steine in den Weg gelegt. Und ich werde mich, wie bisher auch, diesbezüglich vollkommen neutral verhalten: Ich werde weder dazu auffordern, den Ball ins Aus zu spielen, noch dazu, dies zu unterlassen - das hat auch etwas mit Neutralität zu tun. Und solange das nicht im Regelbuch beschrieben oder sanktioniert ist, sehe ich auch keinen Grund, hier an der üblichen Vorgehensweise irgendetwas zu ändern.

Ach ja: Was Sport1 da schreibt, betrifft die Bundesliga - dort gelten bekanntlich (der VAR macht es vor) andere Regeln.
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pfeifekopp (31.07.2017)

  • »yuma242« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juni 2011

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 2. August 2017, 03:15

also ich kann mit dieser Regelung auch nicht wirklich was anfangen.

Wenn ich allein auf dem Platz stehe kann ich nicht immer erkennen ob jemand ersthaft verletzt ist als Spieler die direkt daneben stehen und dies besser mitbekommen. Da könnte man ja nahezu ALLES abpfeifen da man nicht weiß was derjenige für Blessuren abbekommen hat. Wenn's nicht grad richtig "knallt" oder es auf ein Blutbad ausläuft, sondern wie z.B. bei dem von mir geschilderten Fall eher unauffällig passiert, finde ich es schon hilfreich wenn ein Spieler den Ball mal in's Aus kickt.

Ich möchte mir den Schuh jedenfalls nicht unbedingt anziehen wenn ich eine Verletzung falsch mit "da war nix" einschätze und sie dadurch vielleicht noch schlimmer mache.
"Wer mit den Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf sich selbst gerichtet sind."

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 224

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 2. August 2017, 11:16

Im Neuem Regelwerk heist das so:

Zitat

Regelwerk 17/18

Regel 5
[...]
Verletzungen
  • das Spiel weiterlaufen zu lassen, bis der Ball aus dem Spiel ist, wenn ein Spieler nur leicht verletzt ist,
Ich habe mal gelernt und meine das auch so noch in einem der letzten Regelwerke gelesen zu haben:

Zitat

Der SR-Unterbricht das Spiel wenn ein verletzter Spieler sofortige ärztliche Hilfe braucht.
Wo jedoch Unkenntniss herrscht ist:
  • was bedeutet "leicht verletzt"
  • was bedeutet "sofortige ärztliche Hilfe"
Prinzipiell ist beides fast das Gleiche.
Die Fussballtypischen Verletzungen bedürfen i.d.R. keine sofortige Ärzliche Hilfe.
Hierbei geht es tatsächlich um die sofortige Behandlung durch einen ausgebildeten Arzt also "Unaufschiebbar"

Prellungen bis hin zu den typischen "Bändergeschichten" oder andere fussballtypische Verletzungen sind schmerzhaft werden aber immer erst in einer Klinik tatsächlich Behandelt und gelten im medizinischem Sinn als "leichte Verletzung".
Im Vorliegendem Fall:
TW "verletzt" sich ohne Gegnereinwirkung muss es daher zunächst einmal "Weiterspielen" heissen (Ausnahme später).

Mit etwas Zynismus: Ich könnte dem TW ja auch unterstellen, das er in einer solchen Situation die Verletzung vortäuscht um genua das oben geschilderte Ergebnis zu ducrhc eine Spielunterbrechung zu verhindern.

Wenn ich allein auf dem Platz stehe kann ich nicht immer erkennen ob jemand ersthaft verletzt ist als Spieler die direkt daneben stehen und dies besser mitbekommen
Doch das kannst Du! Da genügt tatsächlich der gesunde Menschenverstand. Wie beseits erwähnt gelten die fussballtypischen "Verletzungen" als leichte Verletzungen die keine sofortige ärztliche hilfe bzw. Behandlung brauchen (Betonung liegt auf SOFORT). Die übliche "Eisbeutelbehandlung" ist keine ärztlkiche Behandlung in diesem Sinne und in 99% der Fälle kann der Spieler weiterspielen.

Bei knapp 200 Spielen in der letzten Saison hatte ich den Fall der notwendigkeit einer sofort notwendigen medizinischen Behandlung genau 2 mal.
  • im ersten Fall (Januar des Jahres) wusste ich bereist im Moment der Verletzung, das das Spiel zu ende ist (Abbruch)
  • im zweiten Fall (April des Jahres) geriet der Spieler unmittelbar nach seiner Verletzung in´s Seitenaus, sodaß auch die Behandlung des kurz darauf eintreffenden Notarztes den Spielbetrieb nicht weiter störte. (Nach kurzer Unterbrechung und Rücksprache mit den Spielführern entschied ich das Spiel trotz der schwere der Verletzung fortzusetzen.)
Nun zur oben bereits erwähnten Ausnahme:
Wenn der Spieler am Boden liegt, und die Spielsituation dazu führen kann das der an Boden liegende Spieler verletzt wird oder die Gefahr einer Verletzung anderer/weiterer Spieler gegeben ist wird natürlich unterbrochen. Das ist meist dann der Fall, wenn das Spielgeschehen sich in der Bereich des am Boden liegenden Spielers verlagert.

hoffe ich das es sich durch setzt damit das (für mich Unsportliche ins aus schiessen) endlich aufhört!
Die Spieler haben zu 99,999 % überhaupt nichts oder wenn ein kleines weh wechen dafür brauch man keine Unterbrechung und
muss erst recht keinen Konter abbrechen deswegen.
Man sieht es eigentlich wenn irgendwas wirklich ist, zb Kopf an Kopf oder offener Bruch!
Nunja, in´s Aus schiessen ist schon OK sofern dies freiwillig geschieht. Aber das ständige Fordern einen Konter abzubrechen, nur "weil da einer liegt" geht mir ehrlich gesagt auf den "Senkel"
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SixthSCTF« (2. August 2017, 11:21)


Pfeifekopp

"Der Bohrer" - GL Lehrwart - GL Ansetzer

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2007

Wohnort: Lützel-Wiebelsbach

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Verein: SV Lützel-Wiebelsbach

Danksagungen: 1013

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 2. August 2017, 14:49


Wenn ich allein auf dem Platz stehe kann ich nicht immer erkennen ob jemand ersthaft verletzt ist als Spieler die direkt daneben stehen und dies besser mitbekommen
Doch das kannst Du! Da genügt tatsächlich der gesunde Menschenverstand.


Das kannst Du nicht, wenn Du es nicht mitbekommst.
Letzte Woche gab es einen Zusammenprall Torwart mit Angreifer. Kurz zuvor hatte der TW den Ball abgewehrt und der Ball flog aus dem Sichtfeld in dem der SR Ball und den verletzten TW sehen konnte. Der Torwart war bewusstlos und es bestand die Gefahr der verschluckten Zunge.
Der Schiedsrichter hatte keine Chance die schwere Verletzung des Torwartes wahrzunehmen. Aus 50 Metern hätte er dann auch nicht beurteilen können, ob der Torwart am Bein verletzt oder Bewusstlos ist. Die Spieler haben den Ball sofort ins Aus geschossen, so dass der SR nicht entscheiden musste, ob er unterbricht oder lieber die Angriffssituation laufen lässt.

Da nutzt auch kein gesunder Menschenverstand, sondern gemeinsame Aktionen aller Beteiligten.
Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yuma242 (02.08.2017), SixthSCTF (02.08.2017), marvinc92 (02.08.2017)

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 224

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 2. August 2017, 15:51

Das kannst Du nicht, wenn Du es nicht mitbekommst.
In diesem Falle gebe ich Dir natürlich recht. Hier ist natürlich die Aufmerksamkeit aller gefordert. Aber auch hier: Gesunder Menschenverstand.
Meine Erfahrung zeigt:
Wenn ein Spieler irgendwo liegt und ich das nicht mitbekommen habe ist meist auch etwas passiert was über die "übliche Schauspielerei" hinaus geht.

In meinen Ausführungen gehe ich natürlich von Situationen aus die der SR selbst wahrnimmt.

Machen wir uns doch nichts vor: Bei den meisten Situationen in denen ein Spieler plötzlich am Boden leigt - und wir wahrgenommen haben - kann man eine derartige ersthafte Verletzung ausschliessen. Dennoch gilt dabei: Im Zweifel Spiel unterbrechen.

Was ich jedoch unterbinde:
Wenn sich Spieler bei jedem Ballverlusst mit Todesschrei auf dem Boden wälzen damit das Spiel unterbrochen wird. Sei es darum das "noch etwas Überzeugungsarbeit" für einen Freistoß oder eine Disziplinarstrafe geleistet wird oder mit der Vortäuschung einer "Verletzung" der SR dazu verleitet werden soll den Konter zu abzufeiffen.

Zitat

Vielleicht etwas aus eigener Erfahrung:
Beim Batallionssportfest (Bundeswehr - ist für mich also schon eine ganze Weile her - etwa Ende der 80er Jahre) versuchte unser Spieß (Oberligaspieler) einen Ball im Mittelfeld mit dem Kopf zu erreichen. Dabei sprang er unbedrängt und ohne Gegnereinwirkung dem Ball engegen, machte den Kopfball und brach in dem Moment wo er den Boden wieder mit den Füssen berührte ohnmächtig zusammen.
Diagnose: Aorta-Riss.
Wer soetwas erlebt hat kann zwar immernoch nicht entscheiden ob eine Verletzung sofortige Hilfe benötigt - jedoch prägt ein solches Erlebnis und lässt einen mit Sicherheit nicht Leichtfertig handeln.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 1032

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 2. August 2017, 17:44

Aber das ständige Fordern einen Konter abzubrechen, nur "weil da einer liegt" geht mir ehrlich gesagt auf den "Senkel"

Zugegeben, manchmal nervt das - aber letztlich müssen das die Spieler unter sich ausmachen, ich werde das - echte Extreme ausgenommen - weder unterbinden noch fördern.
Die Spieler haben den Ball sofort ins Aus geschossen, so dass der SR nicht entscheiden musste, ob er unterbricht oder lieber die Angriffssituation laufen lässt.

Grundsätzlich ist mir das auch lieber, bin ich dabei in keinster Weise "schuld" - weder an der verkannten ernsthaften Verletzung (weil ich nicht unterbrochen habe) noch an der versemmelten Chance (weil ich unterbrochen habe, obwohl der Spieler nur Konditionsschwäche hatte).
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

  • »yuma242« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juni 2011

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 2. August 2017, 18:19

Grundsätzlich ist mir das auch lieber, bin ich dabei in keinster Weise "schuld" - weder an der verkannten ernsthaften Verletzung (weil ich nicht unterbrochen habe) noch an der versemmelten Chance (weil ich unterbrochen habe, obwohl der Spieler nur Konditionsschwäche hatte).
....genauso seh ich das auch.

Edith sagt noch: Ich denke auch daß man sich durch eine falsche Wahrnehmung einer schwereren Verletzung auch durchaus den Unmut einiger Leute auf sich zieht falls man lapidar darüber hinweg sieht und der Ansicht ist er würde eh gleich weiter spielen. Mir is die Regelung etwas zu heikel, gesunder Menschenverstand hin oder her. Ich bin kein Arzt und möchte das nicht innerhalb kürzester Zeit entscheiden müssen ob oder wie es für den Spieler weiter geht. Wenn es richtig knallt, wird's eh abgepfiffen...
"Wer mit den Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf sich selbst gerichtet sind."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »yuma242« (2. August 2017, 18:26)


Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 152

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 3. August 2017, 10:18

Zugegeben, manchmal nervt das - aber letztlich müssen das die Spieler unter sich ausmachen, ich werde das - echte Extreme ausgenommen - weder unterbinden noch fördern.


Das untereinander ausmachen führt dann aber auch gerne zu kritischen Situationen für den SR.
Wenn nämlich die eine Mannschaft den Ball nicht ins Aus spielt, wird die andere gerne mal "böse" und das führt nicht so selten dann zu einem bösen Foul.

Aber wenn der SR wegen einem liegenden Spieler unterbricht, sollte er meiner Meinung nach IMMER den Betreuer auf den platz rufen, damit der Spieler wenigstens vom Platz runter muss.
Oder die Regeln werden dahingehend angepasst, dass der Spieler runter muss wenn wegen ihm das Spiel unterbrochen wurde.

Leider ist es ja aktuell so, dass der Spieler liegen bleibt... der SR (wenn er unterbricht oder der Ball ins Aus geschossen wird), wartet bis der SR da ist, dann langsam aufsteht und durch Wunderheilung plötzlich wieder spielen kann.
Wenn man die Spieler dafür quasi zwangsweise erst mal runter schickt (quasi Zeitstrafe light) dürfte das auch weniger werden.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BestRefinTown (03.08.2017)

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 224

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 3. August 2017, 11:21

Leider ist es ja aktuell so, dass der Spieler liegen bleibt... der SR (wenn er unterbricht oder der Ball ins Aus geschossen wird), wartet bis der SR da ist, dann langsam aufsteht und durch Wunderheilung plötzlich wieder spielen kann.
Ja, Leider ist es genau so - jedenfalls in den meisten Fällen.
Wenn nämlich die eine Mannschaft den Ball nicht ins Aus spielt, wird die andere gerne mal "böse"
Und den möchte ich erweitern:
Sollte dann die Mannschaft wieder in Ballbesitz kommen ist es schnell wieder aus mit dem "Böse sein"-


Eigentlich sollte man jetzt richtig gemein sein und in genau diesem Moment abpfeiffen damit der "Schauspieler" behandelt werden kann.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 1032

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 3. August 2017, 16:35

Eigentlich sollte man jetzt richtig gemein sein und in genau diesem Moment abpfeiffen damit der "Schauspieler" behandelt werden kann.

Unter uns: Bleibt einer "länger" liegen und ist seine eigene Truppe unterdessen im Ballbesitz, dann unterbreche ich durchaus und verargumentiere das auch, in dem ich darauf verweise, dass da ihr eigener Spieler liegt. Hatte der nur Pausenbedarf, bekommt er in aller Regel von seinen Leuten einen gehörigen Einlauf, mir jedenfalls war noch keiner böse deswegen.
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks