Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fußballschiedsrichter-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »yuma242« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juni 2011

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 24. Juli 2017, 22:16

Spiel unterbrechen nach Verletzung des TW ?

Hallo Kollegen,

hab da mal ne Frage zu ner Situation welche ich vergangenen Sonntag auf'm Platz hatte.

Mannschaft A stürmt auf das Tor von Mannschaft B zu. Der Keeper läuft aus seinem Tor heraus um den Ball bzw. den Gegenspieler entsprechend stören zu können, bleibt jedoch ohne Fremdeinwirkung mit der Fußspitze im Rasen hängen und verdreht sich dadurch sein Knie. Der Ball wird in die Mitte gespielt woraufhin dieser (über Umwegen ^^) schließlich im Tor landet.

Ich dacht mir noch wo denn der Keeper so bleibt weil das Tor etliche Sekunden leer blieb. Erst als das Tor dann gefallen ist wurde ich auf die Verletzung des TW aufmerksam gemacht und ob ich das nicht hätte abpfeifen sollen weil eben der TW verletzt war.

Hätte ich dies tun müssen ? Ich hab in der Situation da überhaupt nicht drauf gemerkt ob er sich jetzt verletzt hatte oder ob er nur die Eckfahne überprüfen oder der gegnerischen Mannschaft ein Tor "schenken" wollte 8| (Freundschaftsspiel und 4:0 in Führung)

Letztendlich zu meiner Frage: Wenn sich ein Torwart ohne Fremdeinwirkung verletzt, MUSS dies dann abgepfiffen werden? Ich meine eher nein, da sich ja sonst jeder auf den Boden legen könnte wenn es brenzlig wird 8|
"Wer mit den Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf sich selbst gerichtet sind."

SCHIRI-FT.de

Der Gutsherr

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Münchweiler a.d.Rodalb

Landesverband: Südwestdeutscher Fußballverband

Verein: SV 85 Münchweiler

Danksagungen: 347

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 24. Juli 2017, 23:12

Deswegen solle man auch seine Augen überall haben.
Die Entscheidung ist situationsabhängig. wenn mehrere Spieler dich auf eine Verletzung aufmerksam machen,
dann würde ich zum Wohle des Spielers und dessen Gesundheit das Spiel unterbrechen.
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
- Fritz Walter († 17. Juni 2002)

Timey

Tippsieger EM 2012

Registrierungsdatum: 6. Mai 2010

Wohnort: Darmstadt

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Verein: TG Bessungen

Danksagungen: 142

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 24. Juli 2017, 23:15

Aus meiner Sicht musst du hier auf keinen Fall abpfeifen. Der Torwart ist für mich hier zu behandeln wie jeder andere Feldspieler auch. Verletzt er sich nicht schwerwiegend bzw. hast du nicht den Eindruck, dass die Verletzung schwerwiegend ist, dann läuft das Spiel weiter.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yuma242 (25.07.2017)

  • »yuma242« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juni 2011

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 24. Juli 2017, 23:34

Aus meiner Sicht musst du hier auf keinen Fall abpfeifen. Der Torwart ist für mich hier zu behandeln wie jeder andere Feldspieler auch. Verletzt er sich nicht schwerwiegend bzw. hast du nicht den Eindruck, dass die Verletzung schwerwiegend ist, dann läuft das Spiel weiter.
eben....so dachte ich in der Situation eben auch, zumal ja kein anderer Spieler Schuld an der Verletzung hatte. Er blieb halt unglücklich mit den Stollen im Rasen hängen.

Deswegen solle man auch seine Augen überall haben.
Die Entscheidung ist situationsabhängig. wenn mehrere Spieler dich auf eine Verletzung aufmerksam machen,
dann würde ich zum Wohle des Spielers und dessen Gesundheit das Spiel unterbrechen.
die hab ich auch überall, jedoch konnte ich nicht erkennen dass sich der TW ernsthaft verletzt hat. Aufmerksam wurde ich durch einen Mitspieler erst NACHDEM das Tor gefallen war, also nicht unmittelbar nachdem er sich unglücklich verdreht hat. Und dieser hat es auch eher in einem normalen Ton gesagt, also hat jetzt nicht groß gemeckert oder so. Scheinbar waren die Spieler selbst nicht sicher ob die Verletzung schwerwiegend ist oder sich überhaupt verletzt hat....es spielte auch keiner den Ball raus bzw. kam auch keine Aufforderung dazu.

Wenn sich ein Spieler bös verletzt und ich es erkenne oder mich Spieler darauf aufmerksam machen noch während der Ball im Spiel ist, dann ist klar daß ich unterbreche...
"Wer mit den Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf sich selbst gerichtet sind."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »yuma242« (24. Juli 2017, 23:41)


Registrierungsdatum: 1. September 2016

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 25. Juli 2017, 02:13

Nein! Definitiv nicht! Selbst wenn er mit einem Spieler zusammen prallt, hast du immer noch die Entscheidung ob du abpfeifst oder nicht.
Solange nichts schwerwiegendes ist würde ich immer weiterlaufen lassen.
Schwerwiegend mein ich zb Platzwunden, Knochenbrüche oder Kopf an Kopf, Bewusstlosigkeit das sind so dinge wo ich unterbrechen würde,
den bei fast allen liegen gebliebenen Spielern dauert es keine 10 Sekunden und Sie maulen und keine weiteren 20 Sekunden wo Sie wieder rennen!

Spieler die sich beschweren kann man je nach Tonlage ja dann mit einem IdF bestrafen und der Verwarnung damit das reklamieren aufhört.

Dank dem DFB kommt endlich mal was gescheitest:
"Die Mannschaften werden dazu angehalten, bei verletzten Spielern auf dem Platz nicht mehr den Ball ins Aus zu spielen.
Die Entscheidung über eine Unterbrechung soll nur noch der Schiedsrichter treffen."


Absolut richtig!! :thumbup:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gigi (26.07.2017), Der Pfeifer (25.07.2017), yuma242 (25.07.2017)

  • »yuma242« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juni 2011

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 25. Juli 2017, 03:35

gut, dann hab ich das wohl richtig gemacht und kann wieder beruhigt schlafen ;)
"Wer mit den Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf sich selbst gerichtet sind."

mfs67227

GL Lehrwart

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2006

Wohnort: Mainz-Kastel

Landesverband: Südwestdeutscher Fußballverband

Verein: VT Frankenthal

Danksagungen: 428

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 25. Juli 2017, 09:16

Aus langjähriger Erfahrung würde ich mal behaupten, dass Torhüter während des laufenden Spieles am wenigsten liegen bleiben und simulieren, sondern auch nach Aktionen mit Körperkontakt alles dafür tun, wieder auf die Beine zu kommen und am Spiel teilzunehmen. Wenn die Behandlung brauchen, melden sie sich in der nächsten Spielunterbrechung. Wenn der Torhüter liegen bleibt, kannst Du zu 99% davon ausgehen, dass er wirklich verletzt ist.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SCHIRI-FT.de (25.07.2017)

  • »yuma242« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juni 2011

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 25. Juli 2017, 09:51

ja, aber meine Frage war ob man generell abpfeifen MUSS wenn der TW, hier sogar ohne Fremdeinwirkung, liegen bleibt. Ich konnte es ja, ebenso wie die anderen 21 Akteure, nicht klar erkennen wie schwer oder ob überhaupt er sich dabei verletzt hatte.

Ich hab es halt weiter laufen lassen da er für mich in der Situation wie ein Feldspieler zu behandeln war, wie Timey bereits auch schon sagte.

Ich mag jetzt niemanden unterstellen zu simulieren, aber würde man das Spiel jedesmal unterbrechen wenn der Keeper am Boden liegt, dann könnte sich ja vor einem Torschuss jeder hinwerfen weil er grad mal über nen Loch im Boden gefallen ist und sich "behandeln lassen muss". Das kann doch aber nicht Sinn sein.

Edith meint: Durch das Tor war das Spiel ja dann auch unterbrochen....und erst dann machte mich ein Spieler aufmerksam daß sein Keeper ne Behandlung braucht. Vom TW selbst kam da erstmal kein Anzeichen.
"Wer mit den Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf sich selbst gerichtet sind."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »yuma242« (25. Juli 2017, 10:01)


Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 152

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 25. Juli 2017, 10:38

Ich denke das war schon alles richtig so.
Wie du richtig sagst hätte man sonst das Problem, dass TW anfangen immer zu simulieren.

Man sollte nur bei erkennbar wirklich schweren Verletzungen abpfeifen, inbesondere wenn es sich um eine ansonsten gute Torchance handelt.
So wie ich dich verstehe ist der Ball ja relativ zeitnah auch im Tor gelandet.

Wenn der Ball jetzt wieder in die Hälfte der Angreifer zurück gespielt worden wäre, hätte man durchaus abpfeifen können. (Auch bei einem Feldspieler der noch irgendwo "rumliegt").
Man kann von außen halt nicht immer wirklich erkennen, ob eine Verletzung schwer ist oder nicht.

Ansonsten bin ich bei dir, wenn der TW aus seinem Tor rausläuft und sich dabei verletzt würde ich zumindest den aktuellen Angriff noch laufen lassen, wenn dieser absehbar bald beendet wird.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yuma242 (25.07.2017)

Registrierungsdatum: 24. Juli 2010

Wohnort: Altendiez

Landesverband: Fußballverband Rheinland

Verein: TuS Singhofen e.V.

Danksagungen: 182

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 25. Juli 2017, 12:00

In der geschilderten Situation alles richtig gemacht. Da der Angriff sehr zeitnah abgeschlossen wurde, gab es keinen Grund, diesen abzupfeifen. Niemand konnte etwas für die Verletzung des TW also gibt es auch keinen Grund, dem Gegner das Tor wegzupfeifen. Dies gilt auch dann, wenn der TW sich schwerer verletzt haben sollte. Das kann man zunächst mal ja nicht wissen. Der Angriff muss aber zeitnah abgeschlossen sein und nicht der Ball noch über drei, vier Stationen gespielt werden. Dann sollte man schon aus taktischen Gründen unterbrechen. Im Übrigen gilt immer noch, das der TW außerhalb des Torraumes wie jeder andere Spieler zu behandeln ist.
Ich bin also voll bei dem, was die anderen geschrieben haben.
35 Jahre Schiri :saufbrüder: ( und immer noch nicht genug davon )
1981 bis 2016

Registrierungsdatum: 4. September 2012

Wohnort: bei Erding

Landesverband: Bayerischer Fußball-Verband

Danksagungen: 546

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 25. Juli 2017, 13:07

Der Torwart ist auch innerhalb des Torraumes wie jeder andere Spieler zu behandeln.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mfs67227 (25.07.2017), Der Pfeifer (25.07.2017)

Registrierungsdatum: 24. Juli 2010

Wohnort: Altendiez

Landesverband: Fußballverband Rheinland

Verein: TuS Singhofen e.V.

Danksagungen: 182

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 25. Juli 2017, 13:32

Ja, natürlich. Da hab ich mich vertan :hammer: .
35 Jahre Schiri :saufbrüder: ( und immer noch nicht genug davon )
1981 bis 2016

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 1032

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 25. Juli 2017, 15:37

Vielleicht etwas systematischer:

1. Der Torwart ist nicht schwerwiegend verletzt - wobei schwerwiegend bedeutet, dass eine sofortige Behandlung angezeigt ist und nicht, dass die Verletzung gravierend ist. Beispiel: Ein Muskelfaserriss ist zweifelsfrei so gravierend, dass der Spieler nicht mehr am Spiel wird teilnehmen können, dennoch gibt es hier ebenso zweifellos keinen Grund für eine sofortige Unterbrechung. Als SR sollen wir nur eingreifen, wenn eine schwerwiegende Verletzung vorliegt, was hier nicht der Fall ist.

2. Es liegt keine Regelübertretung vor - und damit haben wir ebenfalls keinen Grund abzupfeifen.

3. Es besteht auch keine Gefahr für den Torwart. Auch wenn jetzt einige Kollegen protestieren werden, aber einen gewissen Schutzauftrag haben wir SR durchaus. Würde der TW an einer Stelle liegen, an der es keine Frage des ob, sondern nur eine Frage des Zeitpunktes ist, dass der Torwart "etwas abbekommt", kann man durchaus eine Unterbrechung ins Auge fassen (Fortsetzung SR-Ball), solange man sicher ist, dass der TW nicht simuliert (auch wenn mfs67227 grundsätzlich recht hat, dass das eher selten passiert, auszuschließen ist es aber nicht). Da nach der Beschreibung dies hier aber keinesfalls gegeben ist, gibt es auch keinen Grund für eine Unterbrechung.

Damit hast Du alles richtig gemacht, wenn die Spieler hier also nicht aus eigenem Antrieb unterbrechen (wo sich manchmal dann doch zeigt, ob das wirklich ein "Freundschafts"Spiel ist), haben auch wir als SR nicht zu unterbrechen. Wobei aber klarzustellen ist, dass Dir auch niemand einen Vorwurf machen kann und darf, wenn Du hier eine schwerwiegende Verletzung vermutest, kann der Stolperer ja auch die Folge eines Kreislaufproblems sein, wo dann doch eine sofortige Behandlung indiziert wäre. :whistling:
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yuma242 (25.07.2017)

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 152

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 26. Juli 2017, 10:40

solange man sicher ist, dass der TW nicht simuliert (auch wenn mfs67227 grundsätzlich recht hat, dass das eher selten passiert, auszuschließen ist es aber nicht)

So selten simulieren TW aber auch nicht.
Gerade im Torraum schreien doch viele Torhüter bei der kleinsten Berührung.
Womit wir beim Them sind:

Der Torwart ist auch innerhalb des Torraumes wie jeder andere Spieler zu behandeln.


Das wissen aber weder die meisten Spieler, noch die meisten SR meiner Erfahrung nach.
In der Regel bekommt der TW im Torraum ziemlich alles für sich gepfiffen.
Egal ob er gegen den Gegner läuft/springt oder der Gegner einfach nur um Weg steht.
Oder sogar der TW beim Versuch den Ball weg zu fausten eher den Gegner trifft als den Ball, was dann Elfmeter sein müsste aber entweder nicht gepfiffen oder aber sogar für den TW gepfiffen wird.
Und das nicht nur in der Kreisliga sondern sogar auch in der Bundesliga durchaus nicht ganz unüblich ist.

Beim TW geht oft einiges mehr durch als bei einem Feldspieler.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

mfs67227

GL Lehrwart

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2006

Wohnort: Mainz-Kastel

Landesverband: Südwestdeutscher Fußballverband

Verein: VT Frankenthal

Danksagungen: 428

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 26. Juli 2017, 13:23

So selten simulieren TW aber auch nicht.
Gerade im Torraum schreien doch viele Torhüter bei der kleinsten Berührung.
Das ist jetzt Definitionssache - Schreien bei Berührung ist eher Reklamieren, oder moderater formuliert "Den SR mal darauf aufmerksam machen, das er gefälligst Pfeifen soll". Simulieren ist "vorsätzliches Liegenbleiben" zum Zeitschinden, Luftholen, ...

Registrierungsdatum: 1. September 2016

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 28. Juli 2017, 12:26

Was Aktuelles vom DFB dazu:

"Die Mannschaften werden dazu angehalten,bei verletzten Spielern auf dem Platz nicht mehr den Ball ins Aus zu spielen.
Die Entscheidung über eine Unterbrechung soll nur noch der Schiedsrichter treffen."


Endlich mal etwas richtiges auch wenn es keine direkte Regeländerung ist,
vielleicht hört damit endlich mal das Blöde ausschiessen des Balles auf!

Pfeifekopp

"Der Bohrer" - GL Lehrwart - GL Ansetzer

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2007

Wohnort: Lützel-Wiebelsbach

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Verein: SV Lützel-Wiebelsbach

Danksagungen: 1013

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 28. Juli 2017, 13:50

Das kann man in Spielen mit Gespann machen, aber nicht alleine.
Wenn vorne zwei zusammenprallen und ich im ersten Moment nichts schlimmes wahrnehme, lass ich laufen. Der Ball fliegt in die andere Richtung und ich merke nicht, dass ein Spieler seine Zunge verschluckt hat. Die Verantwortung soll ich allein übernehmen? Tolle Idee
Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 1032

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 28. Juli 2017, 17:11

Ich halte die (angebliche, wo steht die?) DFB-Aussage für weltfremd:

Einerseits sollen wir das Spiel nur unterbrechen, wenn wir einen Spieler für ernsthaft verletzt halten, andererseits sollen die Mannschaften den sonst so viel gepriesenen Fair-Play-Gedanken (eine Behandlung sorgt für gleiche Chancen durch gleich Spielerzahl) ignorieren und den Ball nicht mehr ins Aus schießen? Glücklicherweise ist das wenigstens nicht verboten und ich gehe davon aus, dass sich das in der Betonliga hoffentlich auch nicht durchsetzen wird.
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Zella-Mehlis

Landesverband: Thüringer Fußball-Verband

Verein: WSG Zella-Mehlis

Danksagungen: 4

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 28. Juli 2017, 21:24

Von dieser Aussage habe ich auch schon des öfteren gehört. Jedoch bin ich da ganz bei Manfred und hoffe, dass diese nur in den oberen Liegen umgesetzt wird. Es erleichtert einem die Arbeit als Schiedsrichter enorm, wenn die Spieler den Ball nach so einer Aktion auch einmal ins Aus spielen und ich nicht ständig SR-Bälle geben muss.
Als ich das in meinem ersten Männerspiel vor zwei Jahren so gemacht hatte, also bei jeder Verletzung einen Schiri-Ball gegeben hatte (ich hatte alleine 3 :hammer: in der ersten HZ), würde mir das am Ende vom Beobachter angekreidet. Er meinte auch, dass ich bei sowas einfach Mal die Spieler machen lassen soll. Damit fahre ich seit dem eigentlich auch ganz gut und habe nichts negatives darüber gehört.
Nicht ganz sauber, nicht ganz fein, aber es muss ja nicht gleich Strafstoß sein.
(Lutz Michael Fröhlich)

Registrierungsdatum: 24. Juni 2008

Wohnort: Pfaffen-Schwabenheim

Landesverband: Südwestdeutscher Fußballverband

Verein: FV Hochstätten

Danksagungen: 92

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 29. Juli 2017, 14:07

So gerne ich es auch wie Manfred handhabe, ich glaube, das wird auch in den unteren Klassen Einzug halten. Ich höre ja schon jetzt: "In der Bundesliga machen die aber...". Für mich wird mit dieser Anweisung das Fair Play mit Füssen getreten.
Mailand oder Madrid
Hauptsache Italien
(Andy Möller);)

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Social Bookmarks