Du bist nicht angemeldet.

Registrierungsdatum: 23. Mai 2012

Wohnort: Berlin

Landesverband: Berliner Fußball-Verband

Verein: FC Grunewald

Danksagungen: 274

  • Private Nachricht senden

41

Freitag, 19. Mai 2017, 08:58

Die alte Regel fand ich als Spieler überhaupt nicht klar - in der Theorie schon, aber in der Praxis wurde gerade die Mannschaft, die das Spiel gestaltet hat, massiv benachteiligt. Wenn man nämlich in einem Bereich spielt, wo es keine SRA gibt, ist es von der Position des SRs abhängig, ob er alle Stürmer im Blick hat oder nicht. Die meisten SR in unserer Kreisklasse haben damals praktiziert, was heute nur noch bei Freistößen in Tornähe üblich ist - sie haben sich auf Höhe des letzten Verteidigers der unterlegenen Mannschaft gestellt, um auch ja jeden Abseits stehenden Stürmer zu sehen, und bei den langen Bällen auf den Stürmer der anderen Mannschaft dementsprechend aus 60 Metern Entfernung geschätzt ob der Abseits ist oder nicht.

Wenn nämlich nicht nur die 2-3 Angreifer in Ballnähe für die Abseitsbewertung relevant sind, sondern alle, also auch mal 6 oder 7, dann funktioniert der Trick mit den Hilfslinien nicht mehr, weil sich kein SR die Position von so vielen Spielern bei jedem Pass merken kann. Von daher denke ich, dass es mit der neuen Abseitsbewertung in den Klassen mit Solo-SR eher gerechter zugeht als früher. Die Situation, wo der Verteidiger den Pass abfälscht und das Abseits damit aufhebt, mag isoliert betrachtet ungerecht sein, aber insgesamt kommt das seltener vor als dass der SR früher meinte, er müsste sich auf die Abseitslinie stellen und damit beide Mannschaften sehr unterschiedlich bewertet...
Der Klügere gibt nach.

Das erklärt, warum die Welt von den Dummen regiert wird.

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 143

  • Private Nachricht senden

42

Freitag, 19. Mai 2017, 10:18

Also bei uns wird von den meisten SR sehr früh abseits gepfiffen.
Heißt wenn ich als Stürmer vorne drin bin und es kommt ein langer Ball der eigentlich auch zu mir kommen soll, wird meist schon gepfiffen bevor ein Verteidiger auch nur versuchen kann zum Ball zu gehen.
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ein SR das absichtliche Spielen des balls als "neue Spielsituation" gewertet hat.
Meist ist da halt schon gepfiffen.

Andersrum habe ich das schön öfters erlebt.. sprich entweder wurde halt schon vorher abgepfiffen obwohl ein Verteidiger den Ball "schlecht" erwischt hat, oder es wurde 2nachträgich gepfiffen obwohl der Verteidiger noch dazwischen war.

Also zur ganz alten Regel will ich auch nicht zurück, da wäre der Stürmer der verletzt im Strafraum liegt doch bei jedem Vorwärtspass im Abseits oder nicht?
Das ist auch keine Lösung.
Man könnte die Regel aber noch vereinfachen, in dem einfach jede Berührung des Verteidigers zu "kein Abseits" führt.
Oder "fairer" machen, aber kompizierter in dem eine kontrollierte Aktion stattfinden muss.
Auch fairer für die Angreifer wäre wenn dort auch nur das absichtliche Spielen zu einer neuen Bewertung führt und nicht nur das anschießen.
Ist aber auch wieder komplizierter.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 20. November 2010

Landesverband: Fußball-Verband Sachsen-Anhalt

Danksagungen: 470

  • Private Nachricht senden

43

Freitag, 19. Mai 2017, 10:33

Die Begründung, warum bei Angreifern auch nur absichtliche Aktionen zu neuen Spielsituationen führen sollen, verstehe ich noch nicht so ganz. Zum einen muss die Abseitsregel zwischen Angreifern und Verteidigern in dem Sinne ja nicht "fair" sein, im Gegenteil, die Abseitsregel richtet sich in ihrer Intention ja gezielt gegen die angreifende Mannschaft. Insofern finde ich es schon sinnvoll, dass jede Ballberührung eines Angreifers zu einer neuen Spielsituation führt, zumal der Angreifer daraus ja einen Vorteil erzielt. Dies kann übrigens auch positiv für den Angreifer ausgehen, nämlich wenn er beim langen Ball im Abseits stand, ein Mitspieler den Ball aber noch berührt und bei dieser weiteren Berührung der Angreifer nicht mehr im Abseits stand.

Was die Ballberührungen von Abwehrspielern angeht, hat mir die Regel zuvor (also bis 2014?) aber besser gefallen: Nur wirklich kontrollierte Bälle eines Abwehrspielers haben zu einer neuen Spielsituation geführt, nicht aber verunglückte Kopfbälle, Querschläger etc. Ich fand das auch keineswegs schwieriger zu bewerten als die jetzige Regel.

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 991

  • Private Nachricht senden

44

Freitag, 19. Mai 2017, 16:54

Mal provokativ:
Die einfachste Variante wäre, die Abseitsregel so zu modifizieren, dass nur noch das "herumlungern" geahndet würde, d.h. wenn ein Spieler offensichtlich und mit mehr oder weniger räumlicher Bewegung einfach nur auf Pässe wartet, statt am Spiel teilzunehmen; aber selbst da gäbe es noch Interpretationsmöglichkeiten.
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

Registrierungsdatum: 20. November 2010

Landesverband: Fußball-Verband Sachsen-Anhalt

Danksagungen: 470

  • Private Nachricht senden

45

Freitag, 19. Mai 2017, 21:53

Ein sehr revolutionärer Ansatz, der dem eigentlichen Sinn der Abseitsregel wieder sehr nahe kommt, aber eben auch einige technische / strategische Aspekte, die sich durch die Abseitsregel entwickelt haben, und eben damit ganze Spielertypen hervorgebracht haben, zunichte macht. Ich glaube, das wäre dann doch ein Tick Revolution zuviel. :)

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 199

  • Private Nachricht senden

46

Freitag, 19. Mai 2017, 23:30

Die einfachste Variante wäre, die Abseitsregel so zu modifizieren, dass nur noch das "herumlungern" geahndet würde,
Ein sehr revolutionärer Ansatz, der dem eigentlichen Sinn der Abseitsregel wieder sehr nahe kommt,
Ja, das war ja die urprügliche Idee, die auch beim Rugby so angewendet wurde kurz nach der Trennung zwischen Fussball und Rugby.
Übrigens wer von den Älteren erinnert sich nicht an den Strassenfussball: einer stand vorm Genertor und machte die Buden, und der Rsetz ackerte wie wild.
Zum einen muss die Abseitsregel zwischen Angreifern und Verteidigern in dem Sinne ja nicht "fair" sein, im Gegenteil, die Abseitsregel richtet sich in ihrer Intention ja gezielt gegen die angreifende Mannschaft.
Spielregeln müssen in dem Sinne auch nicht Fair sein, so lange sie alle betreffen. Dies ist hier der Fall - man muss nämlich dabei berücksichtigen das beide Mannschaften irgendwann den "Nachteil des Angreifers" haben.
Also bei uns wird von den meisten SR sehr früh abseits gepfiffen.

Heißt wenn ich als Stürmer vorne drin bin und es kommt ein langer Ball der eigentlich auch zu mir kommen soll, wird meist schon gepfiffen bevor ein Verteidiger auch nur versuchen kann zum Ball zu gehen.

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ein SR das absichtliche Spielen des balls als "neue Spielsituation" gewertet hat.

Meist ist da halt schon gepfiffen.
Tja, das stelle ich auch fest. Handelt sich aber immer um SR, die ich nie auf den Lehrabenden sehe.
Nur wirklich kontrollierte Bälle eines Abwehrspielers haben zu einer neuen Spielsituation geführt, nicht aber verunglückte Kopfbälle, Querschläger etc. Ich fand das auch keineswegs schwieriger zu bewerten als die jetzige Regel.
Das ist aber die Herausforderung der Begriff der Kontrolle über den Ball sollte aber seinerzeit einheitlich verwendet werden. So wie Du es dann vorschlägts macht das dann keinen Sinn.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Ähnliche Themen

Social Bookmarks