Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fußballschiedsrichter-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »kimsp« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Filderstadt

Landesverband: Württembergischer Fußball-Verband

Verein: VfB Stuttgart

Danksagungen: 10

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 8. Mai 2017, 10:01

Aus Passiv wird Aktiv oder doch nicht?

Ich hatte gestern bei meinem Spiel eine Abseitssituation bei der ich mir nicht sicher bin/war:

Der linke Stern möchte einen Ball zum bereits im abseitsstehenden Stern rechts schlagen. Der Ball wird aber so unglücklich getroffen, dass der Ball in Richtung des Planeten fliegt und dieser ihn, meiner Meinung nach, problemlos hätte klären können. Jedoch rutsch ihm der Ball über den Schuh und der Ball kommt zum rechten Stern und dieser läuft frei auf den Torwart zu. Ist dies nun eine neue Situation oder wird aus dem passiven ein aktives Abseits?
»kimsp« hat folgendes Bild angehängt:
  • Beispiel Abseits.jpg

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 8. Mai 2017, 10:49

Eigentlich sind die Regeln da relativ klar.

Zitat


Ein Spieler verschafft sich keinen Vorteil aus einer Abseitsstellung, wenn er
den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt
(mit Ausnahme einer absichtlichen Abwehraktion eines Gegners).

Eine „Abwehraktion“ liegt dann vor, wenn ein Spieler einen Ball, der ins oder
sehr nah ans Tor geht, mit irgendeinem Körperteil außer mit den Händen
(ausgenommen der Torhüter im eigenen Strafraum) abwehrt.


Also eine Abwehraktion haben wir hier im Mittelfeld definitiv nicht.
Bleibt also das absichtliche Ball spielen.

Wenn der Planet jetzt versucht den Ball zu spielen im das aber misslingt, dann ist der rechte Stern nicht mehr im strafbaren Abseits.
Wenn der Planet aber nur angeschossen wurde und den Ball dadurch unabsichtlich berührt, ist der rechte Stern IM stafbaren Abseits.
Durch die Wortwahl in den Regeln finde ich diese Regel so wie sie ist gerade in den Amateurligen schlecht.

Wenn der Planet in deinem beispiel nämlich nichts machts (was irgendwie auch dem drang eines Spieler wiederspricht) und der Ball geht durch ist es abseits.
Versucht er an den Ball zu kommen und er macht dabei einen Fehler -> kein Abseits.

Besonders schlecht ist das bei eher knappen Abseitsentscheidungen, wo der Verteidiger hingehen muss da er sich nicht auf den Abseitspfiff des (Allein-)SR verlassen kann.
Inbesondere bei hohen Bällen wo der Verteidiger z.B. zum Kopfball hochgeht (absichtliches Spielen) und dabei den Ball nur verlängert.


Wobei ich nicht auschließen möchte, dass es dazu (mal wieder) andere Anweisungen an die SR gibt, von denen ich als Spieler nichts weiß ;)
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kimsp (08.05.2017)

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 8. Mai 2017, 11:08

Nachtrag:
Gerade in einem anderen Thread gelesen:
Collinas Erben berichten von der letzten IFAB Sitzung
Zum Thema neue Regeln für die nächste Saison:

"Eine versuchte Abwehr gilt auch als Abwehraktion im Sinne dieser Regel"

Ich hab jetzt noch nicht den Wortlaut im englischen Original gelesen, aber das könnte evtl auf die hier beschriebene Situation passen, wobei man halt gucken muss ob die definition von "Abwehraktion" die selbe bleibt.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2014

Wohnort: Leipzig

Landesverband: Sächsischer Fußball-Verband

Danksagungen: 21

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 8. Mai 2017, 11:30

Klar KEIN strafbares Abseits, auch wenn man sich da in der Kreisliga keine Freunde macht.

@amfa: Ich deute das gerade eher als "Klarstellung", dass auch misslungene Torabwehraktionen als solche gewertet werden, was eh schon Standard ist.

Registrierungsdatum: 21. April 2010

Danksagungen: 80

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 8. Mai 2017, 13:08

Genau, es geht bei der Klarstellung nur darum, dass an die Definition der "Abwehraktion" noch ein "oder es versucht" angehängt wird.

Zur konkreten Situation stimme ich amfa zu.

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 8. Mai 2017, 16:48

Ah ok, wie gesagt hatte die neuen Regeln jetzt nur überflogen.

Zum Thema:
Damit macht man sich auch in der Bundesliga keine Freunde ;)

Besser wäre der text in etwas so:

Ein Spieler verschafft sich keinen Vorteil aus einer Abseitsstellung, wenn er
den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich und kontrolliert spielt.


Ich meine das reine berühren reicht aktuell ja schon nicht aus um das Abseits aufzuheben.
Warum soll dann bitte das "versuchte" Spielen des Balls dafür reichen?
Klar, wenn der Verteidiger den Ball animmt und beim Rückpass auf den TW z.B. den Stürmer übersieht, dann kein Abseits.

Aber aktuell kommt es z.B. darauf an, ob der Verteidiger noch zuckt (und versucht den Ball zu spielen) oder nicht selbst wenn der Stümer 30 m dahinter im Abseits steht.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2014

Wohnort: Leipzig

Landesverband: Sächsischer Fußball-Verband

Danksagungen: 21

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 8. Mai 2017, 18:09

Dann musst du aber extra definieren, was kontrolliert heißt und das ist noch schwerer, als bei Absicht.

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 221

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 8. Mai 2017, 20:39

Ich meine das reine berühren reicht aktuell ja schon nicht aus um das Abseits aufzuheben.
Warum soll dann bitte das "versuchte" Spielen des Balls dafür reichen?
Da solltest Du aber mal den Lehrbrief mit Videohilfe des DFB von Anfang der Saison zu Gemüte führen.

Hab grad den Link nicht parat aber vielleicht kann den jemand mal einstellen.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 9. Mai 2017, 11:28

Was wird denn im dem Lehrbrief mit dem Video gezeigt?

Dass dass berühren doch reicht? Oder nur wenn der Verteidiger halt auch eine Bewegung irgendwie zum Ball macht?

Weißt du welcher Lehrbrief das genau war? Dann gucke ich mal ob ich den online finde.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 221

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 9. Mai 2017, 14:57

Dass dass berühren doch reicht? Oder nur wenn der Verteidiger halt auch eine Bewegung irgendwie zum Ball macht?
Hier wird gesagt, das jedwede absichtliche Berührung durch einen Vereteidiger das Abseits aufhebt.
Absicht wird auch erklärt: Es ist der Aktive und erfolgreiche Versuch der Ballberührung.
Das geht dann auch anders herum, eine erneute Berührung durch einen Stürmer erfordert eine neue Abseitsbewertung.

Ausgenommen wird dabei explizit die Torabwehrreaktion des Torwartes oder eine vergleichbare (Natürlich ohne Handspiel) Reaktion eines Spielers die der Torverhinderung gilt.

Was bleibt ist eine Ermessensentscheidung ob der Verteidiger die Ballberührung will oder nur angeschossen wird.

Ich fand den Lehrbrief ganz einleuchtend weil damit (nahezu) jede Ballberührung eine neue Situationsbewertung erfordert und die ewigen Diskussionen ob es eine "Neue Situation" ist aufhören.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 10. Mai 2017, 10:10

Aber das ist doch eigentlich genau das, was ich geschrieben hab.. zumindest das was ich sagen wollte ;)

Sobald Absicht vorliegt kein Abseits mehr.
Und meine Meinung dazu hab ich ja auch gesagt, ich halte die Regelung für nicht gut.

Denn manchmal kommt es somit nur auf Glück/Unglück an ob eine strafbare Abseitsposition vorliegt.
Beispiel:
Stürmer steht eindeutig und klar im Abseits, bekommt jetzt einen Pass
Der Verteidiger versucht nun (mehr als Reflex denn bewusst) mit ausgestrecktem Bein den Pass zu verhindern.
Fall 1: Er verfehlt den Ball -> Abseits
Fall 2: Er kommt nur noch mit der Fußspitze an den Ball, dieser ändert seine Richtung dadurch kaum bis gar nicht. -> kein Abseits, selbst wenn der Stürmer 10m tief hinter der Abseitslinie steht.

Für den Verteidiger wird das besonders schwer, wenn noch ein weiterer potentieller Angreifer (nicht Abseits) ins Spiel kommt, wo er dann versuchen muss an den Ball zu kommen.


Desweiteren sollte man die Regel doch für beide Teams gleich machen.
Also auch für den Stürmer der den Ball nur unabsichtlich berührt und verlängert kein Abseits pfeifen, wenn der Passempfänger bei dieser zweiten Berührung erst im Abseits ist.


Wie wäre das denn z.B. in einem Kopfballduell bei dem Stürmer und Verteidiger zum Kopfball hochgehen und erst der Stürmer den Ball berührt und danach der Verteidiger.
Zählt das vom Verteidiger als aktive erfolgreiche Ballberührung?
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 22. März 2012

Wohnort: Darmstadt

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 33

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 10. Mai 2017, 10:12

Tja, unsere Aufgabe auf dem Platz ist es aber, die Regel(n) umzusetzen. Daran werden wir gemessen. Ob das "gerecht" oder "ungerecht" ist sollte uns bezüglich der Entscheidung (Pfiff oder kein Pfiff) nicht interessieren.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Jetzt wechselt Jamaika den Torhüter aus!"
(Gerd Rubenbauer, als der FIFA-Beauftragte am Spielfeldrand eine Minute Nachspielzeit anzeigte)

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 221

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 10. Mai 2017, 10:53

Fall 1: Er verfehlt den Ball -> Abseits
Fall 2: Er kommt nur noch mit der Fußspitze an den Ball, dieser ändert seine Richtung dadurch kaum bis gar nicht. -> kein Abseits, selbst wenn der Stürmer 10m tief hinter der Abseitslinie steht.
Genau so ist es. Dann hatte ich Deinen Beitrag offenbar nur falsch verstanden

Desweiteren sollte man die Regel doch für beide Teams gleich machen.
Also auch für den Stürmer der den Ball nur unabsichtlich berührt und verlängert kein Abseits pfeifen, wenn der Passempfänger bei dieser zweiten Berührung erst im Abseits ist.
Genau so ist es
Wie wäre das denn z.B. in einem Kopfballduell bei dem Stürmer und Verteidiger zum Kopfball hochgehen und erst der Stürmer den Ball berührt und danach der Verteidiger.
Zählt das vom Verteidiger als aktive erfolgreiche Ballberührung?
Kopfball ist immer absichtliches Spiel. (Zitat unses Lehrwartes). Selbst in Deiner "Sondersituation des Kopfballduells" versuchen ja beide aktiv den Ball zu spielen und berühren den nacheinander.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 10. Mai 2017, 16:49

Zu meinem zweiten Zitat:
Sicher dass das so ist und wir nicht wieder aneinander vorbei reden?
Der Stürmer muss doch meines Wissens nach nicht absichtlich den Ball spielen um ins Abseits zu spielen.

Beispiel
Spieler A, B und C
A spielt den Ball während B und C noch nicht im Abseits sind.
Während der Ball unterwegs ist bewegt sich C ins Abseits nun wird aber B getroffen und berührt den Ball unabsichtlich, der Ball kommt danach weiter zu C der im Moment des Berührens von B im Abseits stand (beim Pass von A vorher noch nicht.).
Dann muss man hier doch Abseits pfeifen oder versteh ich was falsch.

Das meine ich mit "die Regel für beide Teams gleich machen".

Wenn der Verteidiger unabsichtlich den Ball berührt ändert sich quasi nichts an der Gesamtsituation.
Wenn der Stürmer unabsichtlich noch den Ball berührt ändert sich aber was, dann ist das von da aus eine neue Spielsituation.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 221

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 10. Mai 2017, 17:29

Zu meinem zweiten Zitat:
Sicher dass das so ist und wir nicht wieder aneinander vorbei reden?
Der Stürmer muss doch meines Wissens nach nicht absichtlich den Ball spielen um ins Abseits zu spielen.
Öhhh Stimmt. :hammer: Manchmal hilft es nochmal in das Regelheft zu schauen

Beim Spieler der Angreifenden Mannschaft geht die Regel tatsächlich nur von der Ballberührung aus

Zitat

Regel 11
[...]
2. Abseitsvergehen
Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er zum
Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler gespielt oder berührt wird,
[...]
Für den Verteidiger gilt die Absicht. (siehe Lehrbrief)

Konkreter Fall daraus abgeleitet.
  • Der mit dem Rücken zum Ball stehende Verteidiger wird bei Abseitsstellung angeschossen --> Abseits ist nicht aufgehoben
  • Der mit dem Rücken zum Ball stehende Angreifer wird bei Abseitsstellung angeschossen --> Abseits entsteht nach dieser Berührung wenn es vorher keines war.
Was mich dann zu einem Fall von vor etwa 3 Wochen bringt

Zitat

Abendspiel Senioren
Vom letztem Angriff steht noch ein Spieler [Gast-1] im Strafraum während [Heim] in Ballbesitz an der linken Strafraumecke ist. Ein weiterer Spieler [Gast-2] trabt mit dem Rücken (wichtig) zum Ball richtung Mittellinie und es kommt wie es kommen muss.
[Heim] will den weiten Pass schlagen (der hier sowieso nie ankommen würde, aber das habe ich nicht zu bewerten) und zimmert die Kugel genau in den Rücken von [Gast-2] -der sich übrigens wegen "Tätlichkeit" beschwert (aber das ist dann ein anderes Thema).

Dort prallt der Ball ab und springt genau dem Spieler [Gast-1] vor die Füsse, der sich inzwischen am 11m Punkt befindet. Dieser ist etwas überrascht von dem Geschenk, bekommt das Leder aber unter Kontrolle, umspielt den "Handhebenden und Abseits brüllenden" Torwart und verfehlt 5m mittig vor dem Tor stehend das Tor um glatte 3 Meter seitlich.
Ich habe auf "Kein Abseits" entschieden weil ich das mit der Absicht im Kopf hatte. War dann wohl falsch....
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 11. Mai 2017, 10:01

Gut das wir das diskutiert haben, nächstes mal weißt du es dann ;)

Aber wie schon gesagt mir gefällt die Regel so nicht.
Entweder sollte es bei beiden auf Absicht ankommen oder auf kontrolliertes (absichtliches) Spiel.
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 12. April 2015

Wohnort: Hamburg-Rahlstedt

Landesverband: Hamburger Fußball-Verband

Verein: Rahlstedter SC

Danksagungen: 221

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 11. Mai 2017, 11:58

kontrolliertes (absichtliches) Spiel.
Dir ist schon klar das es einen Unterschied zwischen kontrolliertem und absichtlichem Spiel gibt. (Du erwähnst das hier so in einem Satz und dann noch in Klammern)

Ich frage nur nach, weil viele das in einen Sack packen und hierbei mit Begriffen um sich werfen.

Kontrolliertes Spiel ist absichtliches Spiel bei Ballkontrolle - dabei ist völlig egal wohin der Ball geht und wer das Ziel des kontrolliertem Spiels war.
Ich pfeiffe das Spiel und nicht die Regeln!

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2014

Wohnort: Leipzig

Landesverband: Sächsischer Fußball-Verband

Danksagungen: 21

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 11. Mai 2017, 12:42

Und was ist für dich Ballkontrolle?

Registrierungsdatum: 11. März 2013

Wohnort: Düsseldorf

Landesverband: Fußball-Verband Niederrhein

Danksagungen: 147

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 12. Mai 2017, 13:40

Ja ich kenne den unterschied, das in den Klammern sollte auch kein Synonym für das vorherige Wort sein, sondern sollte sagen, das beides vorliegen muss.

Wobei für mich kontrolliertes Spiel auch immer ein absichtliches Spiel ist.
Ob der Ball dann am Ende da ankommt wo er hin sollte ist eine andere Frage ;)
Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

Registrierungsdatum: 20. November 2010

Landesverband: Fußball-Verband Sachsen-Anhalt

Danksagungen: 480

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 16. Mai 2017, 10:52

Ja, das kann man schon so sagen: Kontrolliertes Spielen ist immer auch absichtliches Spielen, aber absichtliches Spielen ist nicht zwangsläufig kontrolliertes Spielen. Daher ist der Unterschied ggf. recht wichtig.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks