Du bist nicht angemeldet.

Manfred

Literat des Forums

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Wohnort: Wiesbaden

Landesverband: Hessischer Fußball-Verband

Danksagungen: 980

  • Private Nachricht senden

21

Montag, 17. April 2017, 16:27

Wobei ich die Antwort insoweit für falsch halte, dass nicht der Tritt in den Boden die Ausübung des Vorteils darstellt, sondern der gewollte Ballkontakt, der aber durch den Bodentritt letztlich nicht so erfolgreich war wie gewünscht.
Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

  • »Silent_S« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. April 2017

Wohnort: Magdeburg

Landesverband: Keine Angabe

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 17. April 2017, 20:07

Wobei ich die Antwort insoweit für falsch halte, dass nicht der Tritt in den Boden die Ausübung des Vorteils darstellt, sondern der gewollte Ballkontakt, der aber durch den Bodentritt letztlich nicht so erfolgreich war wie gewünscht.
Ja, das wurde auch kritisiert daran, dass es etwas unglücklich formuliert worden ist.

Zu der anderen Situation von Daniel: Wie kann es sein, dass der Spieler verwirrt ist? Also entweder der Schiedsrichter zeigt erst Vorteil an, nachdem der Ball schon beim Spieler ist (Was ich reichlich spät fände) oder er sieht die Aktion des Torwarts, sieht wo der Ball hingeht, zeigt bzw ruft Vorteil (viele Spieler sehen die Zeichengebung ja oft nicht) und es liegt hierbei am Spieler, dass dieser mit der Vorteilsregelung nichts anzuwenden weiß.
Das ist halt so das, was ich mich jetzt frage. Außerdem interessiert es mich mal, wie die Situation genau aussah? Wo stand der Angreifer, wieviele Meter zum Tor, musste er nur noch einnetzen, hätte er aufs Tor gehen können ohne von einem Verteidiger behindert zu werden? Es muss ja ein besserer Vorteil sein als ein Strafstoß, sonst kann man ja direkt auf den Punkt zeigen.

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Zella-Mehlis

Landesverband: Thüringer Fußball-Verband

Verein: WSG Zella-Mehlis

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

23

Donnerstag, 20. April 2017, 20:18

Da ich das jetzt mit dem Zitieren alles nicht so wirklich hin bekomme einfach mal ohne...
Also Vorteil hat er (leider) nur angezeigt. Als der Ball bei der Aktion auf dem Weg zum anderen Spieler war, der nur noch hätte einnetzen müssen. Dieser war frei & alleine (aber nicht im Abseits) vor dem Tor und hätte nur noch einnetzen müssen. Auch die Verteidiger hätten alle viel zu lange gebraucht, um ihn am Schuss zu hindern. Etwas übertrieben gesagt, hätte er den Ball sogar ins Tor tribbeln können und hätte noch ewig Zeit gehabt, bis der erste Verteidiger wieder im eigenen 16er gewesen wäre.Er stand vlt. noch 5 - 7 Meter von der Torlinie entfernt, also hätte er locker treffen können.

Also letztendlich hat der Schiedsrichterentschieden und es später auch genauso erklärt wie in der Regelfrage --> Also Vorteil und dieser dann verwirkt und er kann nicht mehr nachpfeiffen.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks